Holger Noltze

Veranstaltungen im Sommersemester 2022


Hinweis: Die Anmeldung im LSF ist unbedingt erforderlich!


Männer in der Oper. Konstruktionen von Männlichkeit von Don Giovanni bis Dr. Schön

Do., 10 bis 12 Uhr · EF50, 4.310 · 160124 · Beginn: 14.04.2022

Von ihren Anfängen an thematisiert die Oper Geschlechterfragen, vielleicht mehr als jede andere Kunst. Über die Frau in der Oper wurde und wird viel nachgedacht, was aber ist mit den Männern? Im Seminar sollen typische Konstruktionen von Männlichkeit an Beispielen zentraler Werke des 18. bis 20. Jahrhunderts analysiert werden. Wieviel „toxische“ Männlichkeit herrscht, und gibt es auch andere Männer? – Die zur Diskussion stehenden Werke werden vorher im »Opernkino« (mittwochs 18:00, Studiobühne) zu sehen sein.


Musik und Medien. Chronik der laufenden Ereignisse (gemeinsam mit Clara Hütterott)

Do., 8 bis 10 Uhr · EF50, 4.313 · 160123 · Beginn: 14.04.2022

Wie kommt Musik in Medien vor? Unter welchen Umständen schafft es die „Klassik“ im gnadenlosen Kampf um Aufmerksamkeit noch, in Massenmedien wahrgenommen zu werden? Und wie vermittelt sie sich in den Nischenwelten des Feuilletons, der „special interest“-Zeitschriften, des Kulturradios und des Internet? Das Seminar übt die Lese- und Analysefähigkeit von Medien an praktischen Beispielen aus dem laufenden „Betrieb“. 


Opernkino

Mi., 18 bis 22 Uhr · EF50, Studiobühne · 160125 · Beginn: 27.04.2022 - Mozart: Don Giovanni

Fortsetzung der Reihe mit musikalisch/szenisch herausragenden Opern-Aufführungen auf der großen Leinwand der Studiobühne. Das gemeinsame Schauen und Hören wird diesmal erweitert durch kurze Einführungen vorher und eine Diskussion des Gesehenen. Geübt werden soll der professionelle Blick des Kritikers: Wie „liest“ man eine Inszenierung? Welche Regie-Handschriften sollte man kennen? Die Veranstaltung ist zugleich offen für alle, die sich für eine Erweiterung ihrer Repertoirekenntnis interessieren. Die Auswahl folgt der im Seminar »Männer in der Oper« behandelten Werke.

> Musiktheater, Medien, Repertoirevertiefung, Musikkritik


Digitalisierung und klassische Musik

Blockveranstaltung im Rahmen des MozartLabor Würzburg (28.-30.05.2022) · 160121

Kloster Himmelpforten, Würzburg. Kosten für Unterkunft und Verpflegung werden vom Mozartfest übernommen. Begrenzte Teilnehmer*innenzahl, deshalb ist eine Bewerbung mit kurzer Vorstellung und Motivationsschreiben bis 15.3.22 an holger.noltze(at)tu-dortmund.de erwünscht.
Die Digitalisierung hat alles verändert, auch die klassische Musik, und die Dynamik der durch sie ausgelösten Transformationsprozesse hält an. Wir befinden uns inmitten einer Revolution: Was bedeutet sie aus Sicht derer, die Musik, Kunst, ästhetische Erfahrung und ihre Vermittlung für wesentlich halten? – Das Labor will, ausgehend vom Blick auf unseren digitalen Alltag, eine Theorie- und Positionsfindung anregen. Mozart im Stream aus winzigen Ohrstöpseln: Hören wir anders? Die Perspektive ist analytisch-kritisch, zugleich neugierig auf die Chancen, die in den neuen Medien lägen. These: Wir haben das Internet in Bezug auf seine Möglichkeiten für Musik noch nicht verstanden. Im Labor sollen auf dem Wege einer Analyse gelungener oder misslungener digitaler Praxis Kriterien für Qualität und Innovation diskutiert werden, es wird aber auch um die eigene – musikjournalistische, digitale – Praxis gehen.

Phänomenologische Vorabaufgabe: Jede/jeder möge je ein Beispiel für (herausragend) gelungene und misslungene Präsenz von „klassischer“ Musik im Netz suchen und dazu eine 10-Minuten Präsentation für die Gruppe vorbereiten

 

Lektüreempfehlung: Holger Noltze: World Wide Wunderkammer. Ästhetische Erfahrung in der digitalen Revolution. Hamburg 2020.

 

 > Medien und Musik, kulturelle Bildung, Kuratierung


terzwerk. Radio/ Podcastlabor

Mi., 16 bis 18 Uhr · EF50, Tonstudio · 160191 · Beginn: 13.04.2022 

Was unterscheidet einen Podcast vom linearen Radio? – Nicht selten wenig! Muss das so sein? Und was „kann“ ein Podcast, wenn es um Kulturvermittlung durch die Ohren geht, zum Beispiel bei einem Spezialthema wie „klassische“ Musik? – Das Seminar funktioniert als Redaktion und Praxislabor, geübt wird alles, was zum Kultur-Podcast- oder Radiomachen gehört, von der Formatentwicklung und Themenfindung  bis zur Realisierung. Audio-Einsteiger sind ausdrücklich willkommen. Bereitschaft zu aktiver und regelmäßiger Mitarbeit wird erwartet.