Ann-Kristin Herget

Veranstaltungen im Wintersemester 2022/23


Hinweis: Die Anmeldung im LSF ist unbedingt erforderlich!


Einführung in empirische Forschungsmethoden der Musikwissenschaft

Di, 16-18 Uhr + Blocktermine · EF 50, 4.310/ digital · 160112 · Beginn: 11.10.22

Wenn in einem Seminar zu einem Schlagwort schnell Fachliteratur recherchiert werden soll, weißt du oft nicht, wo und wie du starten könntest? Du verlierst im Dschungel wissenschaftlicher Fachbegriffe wie „between und within subject Design“, „einfaktorielle Varianzanalyse“ oder „Konfundierungscheck“ manchmal den Überblick? Oder hast du stattdessen sogar Spaß daran, anderen den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität zu erklären und freust dich über Insiderwissen wie „Die 10 häufigsten Fehler in empirischen Abschlussarbeiten – und wie du sie vermeiden kannst“? 

Wir starten ins Seminar mit Grundlagen des empirischen Arbeitens, lernen verschiedene Methoden im Detail kennen (Befragung, Experiment, Inhaltsanalyse) und brainstormen, wie sie in der Musikforschung eingesetzt werden können. Mit Fokus aufs Experiment besprechen und üben wir dann die einzelnen Arbeitsschritte: Recherchetechniken und -tipps zur Erarbeitung der theoretischen Grundlage, Hypothesenableitung und -formulierung, Entscheidungen zur Methodik, Recherche der Messinstrumente, Konzeption und Implementierung des Fragebogens, Datenaufbereitung und -auswertung, Tipps zur Verschriftlichung und häufige Stolperfallen beim empirischen Arbeiten.

Das Seminar (2SWS) findet hybrid statt: Wöchentliche Sitzungen dienstags via Zoom werden flankiert von zwei Blockseminaren an zwei Samstagsterminen (05.11. & 14.01., 10-13:30Uhr), an denen in Präsenz gearbeitet wird.


New(s) Melodies – Wie Hintergrundmusik in YouTube-Videos Medienrezeption und -wirkung beeinflusst

Do, 16-18 Uhr + Blocktermine · EF 50, 4.310/ digital · 160178 · Beginn: 13.10.22

YouTube als Informationsquelle – das ist gerade für junge Menschen heute Alltag. Auf Grund des zeitgleichen Überangebots an Alternativen werden Dokus und Nachrichtenmagazin-Beiträge auf Youtube jedoch häufig viel kürzer angesehen als die Alternativen im linearen Fernsehen. Das nächste, vermeintlich spannendere Video scheint immer nur einen Klick entfernt. Durchaus ein Problem, denn Informationsvermittlung und die Beeinflussung von Meinungsbildungsprozessen finden natürlich besonders dann statt, wenn Videos länger angeschaut werden. In der Medienwirkungsforschung werden einige Faktoren beschrieben, die die Sehdauer und Rezeption solcher Formate beeinflussen können – völlig vernachlässigt wird bisher jedoch der (potentielle) Einfluss von Hintergrundmusik. Kann Musik die Aufmerksamkeit von Rezipierenden steigern, Interesse für ein Thema wecken, emotionalisieren und dadurch in die Story des Formats hineinziehen?

Zum Seminarschwerpunkt machen Sie sich auf die Suche nach Fachliteratur, recherchieren Forschungslücken, erarbeiten dann gemeinsam Fragestellungen und entwickeln (ggfs. in Kleingruppen) geeignete Studiensettings, die von Ihnen betreut, vorangetrieben und empirisch umgesetzt werden. Dadurch, dass Sie den kompletten Forschungszyklus eines theoriegeleiteten empirischen Projektes durchlaufen, erlernen oder vertiefen Sie im Seminar das Handwerkszeug des empirischen Arbeitens z.B. in Vorbereitung auf empirische Abschlussarbeiten.

Der Besuch der Veranstaltung „Einführung in empirische Forschungsmethoden der Musikwissenschaft“ wird empfohlen, weil die im Seminar angewendeten Methoden hier vertieft und geübt werden, ist aber nicht verpflichtend.

Das Seminar (2SWS) findet hybrid statt: Wöchentliche Sitzungen donnerstags via Zoom werden flankiert von zwei Blockseminaren an zwei Samstagsterminen (05.11. & 14.01., 14:30-18Uhr), an denen in Präsenz gearbeitet wird.