Alexander Gurdon

Veranstaltungen im Wintersemester 2017/18

 

Proseminar: Smetana, Dvorák, Janáček – Anmeldung über LSF

(Veranstaltungsnr. 160110)

mittwochs 12-14, in Raum 4.307, Seminarbeginn am 18. Oktober 2017

Dieses musikwissenschaftliche Proseminar richtet sich an Studienanfänger. Anhand der nationalen Schule Tschechiens und ihrer drei großen Vertreter Bedrich Smetana, Antonín Dvorák und Leoš Janáček sollen die Arbeitsweisen der Musikwissenschaft erprobt und erarbeitet werden. Der spezifische Klang der tschechischen Komponisten und die Rolle ihrer nationalgeprägten Kompositionsschule stehen hierbei sinnbildlich für die Entwicklung, die die Musik in Europa im 19. Jahrhundert vollzogen hat, so dass auch übergreifende Themen möglich sind.

Bitte unbedingt im LSF anmelden!

Die Teilnehmerzahl ist auf 25 begrenzt. Im Sommersemester 2018 wird das nächste musikwissenschaftliche Proseminar angeboten.

 

 Formen der Musikvermittlung

(Lehrveranstaltungsnr. 160117)

donnerstags 10-12, in Raum 4.307, Seminarbeginn am 19. Oktober 2017

Dieses Seminar gibt in Theorie und Praxis einen Überblick über die unterschiedlichen Formen der Musikvermittlung und ihre Wirkungsmechanismen. So werden neben den klassischen Einführungsveranstaltungen auch Programmhefte und kommunikative Konzertformate im Fokus stehen. Auf welche Art Musikvermittlung funktionieren kann soll dann ebenfalls in eigenen kleinen Arbeiten ausprobiert werden, zudem werden wir Veranstaltungen mit Musikvermittlungen besuchen und gemeinsam analysieren.

 

 Vorlesungsreihe: Bild und Klang

„Orient und Okzident“

Dienstags 19.30-21, Reinoldi-Kirche

Termine:

07.11.17: Orient-Klischees

28.11.17: Orientmoden

09.01.18: West-Östlicher Divan

Weitere Termine und Informationen unter: www.tu-dortmund.de/uni/de/Uni/veranstaltungen/veranstaltungen/17-10-17-bild/index.html

 

 

Universitätsorchester

Dienstags, 19-21 im Audimax, Probenbeginn ist am 17. Oktober 2017

Leitung: UMD Prof. Ingo Ernst Reihl, Organisation: Alexander Gurdon

 

Programm: WELTEN

Alexander Arutjunjan: Konzert für Posaune und Orchester (Solist: Sascha Gräfe)

Gustav Holst: „Die Planeten“

Moderation: Metin Tolan

 

Konzerte: Dienstag, 30.01.2018, 20 Uhr, Audimax / Samstag, 03.02.2018, 20 Uhr, St. Reinoldi

Alle neuen Musikerinnen und Musiker sind herzlich willkommen.

www.orchester.tu-dortmund.de

 


Vita

  • geboren am 27. September 1980 in Köln
  • 1997 Bundespreis beim „Europäischen Wettbewerb“
  • 2000 deutsch-französisches Abitur am Burgau-Gymnasium, Düren
  • 2001 bis 2008 Studium der Musikwissenschaft, Germanistik und französischer Romanistik an der Universität zu Köln und an der Université de Paris (Sorbonne)
  • 2008 Magister Artium, mit einer Arbeit über frühe Interpretationen der 2. Sinfonie Gustav Mahlers von Oskar Fried bis Bruno Walter
  • 2002 bis 2006 studentische Hilfskraft musikwiss. Institut der Universität zu Köln, im DFG-Forschungsprojekt „Oper in Italien und Deutschland zwischen 1770 und 1830
  • 2003 bis 2007 musikjournalistische Beiträge für die Onlinezeitschrift Klassik.com
  • 2006 und 2007 Dozent für Musikgeschichte am „School of Audio Engineering Institute“ (SAE), Köln.
  • 2006 bis 2008 Leitung des Orchesterbüros des Originalklang-Ensembles „l’arte del mondo“ (künstl. Leiter: Werner Ehrhardt)
  • 2006 bis 2012 Organisation und künstlerische Betreuung des Sommer-Klassikfestivals „Altenberger Kultursommer“
  • 2007 bis 2010 Organisation der JungenBläserPhilharmonie NRW, in Trägerschaft des Landesverbandes der Musikschulen in NRW e.V.
  • 2008 bis 2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Phänomenologie der Musik an der Universität Witten/Herdecke, Fakultät für Kulturreflexion, seitdem Lehrbeauftragter
  • seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Musik und Musikwissenschaft der TU Dortmund bei Prof. Dr. Michael Stegemann
  • 2014 Promotion über Oskar Fried: "Ein einziger, angestauter Wille". Der Dirigent und Komponist Oskar Fried - Leben, Werk und Wirkung
  • musikalische Aktivitäten als Hornist und Schlagzeuger

Schwerpunkte

  • Interpretationsforschung
  • die Musik des 19. und 20. Jahrhunderts
  • historische Aufführungspraxis