Alexander Gurdon

Veranstaltungen im Sommersemester 2021


Musik und Erinnerungskultur - Kultur und Propaganda

Dienstags 10-12, Online-Seminar (Zoom)

Die 1. Sitzung ist am 20.04.2021 um 10.15 Uhr

 

Ort:

tu-dortmund.zoom.us/j/97273835736

Meeting-ID: 972 7383 5736

Kenncode: 0815

Modul-Zuordnungen:

Lehramt und Musikjournalismus: siehe Zuordnungen im LSF.

Journalistik: Modul 13.

 

Inhalt:

In diesem Seminar soll es um die Verbindungen der Erinnerungskultur mit Musik und der Kultur im Allgemeinen gehen.

Zentrale Fragen werden hierbei sein, wie Erinnerungskultur funktioniert, wie sie gewachsen ist, und insbesondere welche Rolle Musik und Kultur in ihr spielen. Welche Musik wird beispielsweise auf Gedenkveranstaltungen in Konzentrationslagern gespielt? Wie wandelt sich ein Werk wie Beethovens 9. Sinfonie, zwischen Europahymne und politischem Festakt? Wie kann in musikalischen Kompositionen aktiv Erinnerungskultur betrieben oder angemahnt werden? Wie ist die Diskussion um die vielzitierte Leitkultur in diesem Kontext zu verstehen?

Und wie verhält es sich mit dem Bereich der Propaganda – wie treiben Trump, Putin und Pegida durch Musik und Kultur ihre Agenda voran? Wie haben auch schon Komponisten wie Béla Bartók oder Peter Tschaikowski zur Kulturpropaganda beigetragen? Wo finden wir Propaganda und Erinnerungskultur in Mainstream-Hollywoodfilmen?

Im Rahmen des Seminars ist zudem ein Besuch des Autoren Max Czollek geplant, samt Keynote und Diskussion, am Mi. 16. Juni 2021, um 18 Uhr.

Zu Semesterbeginn gibt es einen Seminarreader mit Texten und Downloadlinks zu entsprechenden Musiken und Videos.

Empfohlene Literatur (gerne auch schon vor Seminarbeginn, muss aber nicht):

-          Czollek, Max: Gegenwartsbewältigung. München: Hanser, 2020.

-          Assmann, Aleida: Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur. München: C. H. Beck, 3. Auflage 2020.

-          Gurdon, Alexander: „Nach dem Frühling. Vor 50 Jahren spielten die Berliner Philharmoniker zum ersten Mal nach dem Zweiten Weltkrieg ein Konzert in der Sowjetunion.“ VAN Musikmagazin, 29.05.2019.https://van.atavist.com/karajan-moskau

-          Bild und Klang: „Erinnerungsorte.“ Öffentliche Vorlesungsreihe der TU Dortmund und der Stadtkirche Sankt Reinoldi.https://youtu.be/GfU9Z7bxn_o

 

 

Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung auf dem Theater und in der Musik

interdisziplinär mit der Germanistik und Stefan Schroeder

Donnerstags 10-12, Online-Seminar (Zoom)

Die 1. Sitzung ist am 15.04.2021 um 10.15 Uhr

 

Zoom-Raum:

tu-dortmund.zoom.us/j/91016330011

Meeting-ID: 910 1633 0011

Kenncode: haha

 

Inhalt:

In diesem Seminar beschäftigt uns das Phänomen des Humors: Wie gelingen Komik, Satire und Ironie, insbesondere im Theater und in der Musik? Dabei werden wir u.a. der Frage nachgehen, was die eigenartige, menschliche Reaktion des Lachens überhaupt ist, wann und warum etwas lustig ist, wie Komik entsteht und wahrgenommen wird, was sie kann und was sie darf.

Denn das Theater wusste seine Wirkungs- und Aussagepotenziale schon immer über die eingängigen, unterhaltenden und provozierenden Qualitäten von Komik und Komödie zu entwickeln. Als interdisziplinäres Seminar beschäftigt uns dabei vor allem die Frage nach den Verbindungen, Parallelen und gegenseitigen Einflüssen der Inhalte und Ästhetiken von Drama, Musik und Theater, denen wir an ausgewählten Beispielen auf die Spur kommen wollen.

 

 

 

 

Universitätsorchester der TU Dortmund

 

Leitung: UMD Prof. Ingo Ernst Reihl, Organisation: Alexander Gurdon

 

Dienstags, 19.00 Uhr ­- 21.15 Uhr im Audimax

ACHTUNG - momentan pausiert aufgrund der Corona-Pandemie

Anmeldung zur Orchesterrundmail und Whatsapp-Gruppe bei Sina Feldhoff:

sina.feldhoff@tu-dortmund.de

 

 

Alle Instrumente und Menschen sind herzlich willkommen!

Alle weiteren Infos: www.orchester.tu-dortmund.de