Informationen zur Eignungsprüfung Bachelor Musikjournalismus

Die Eignungsprüfungen zum Studienbeginn im Wintersemester 2017/2018 können am 7. Februar oder am 2.-4. Juli 2017 absolviert werden.

Zur Anmeldung senden Sie bitte das ausgefüllte Formular spätestens bis zum 15. Januar (früher Termin) bzw. 1. Juni (Datum des Poststempels) an folgende Adresse:

TU Dortmund
Fakultät 16, Sekretariat des Instituts für Musik und Musikwissenschaft
Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen ein:

  • vollständig ausgefülltes Anmeldeformular
  • Zeugnis über die Allgemeine Hochschulreife
  • Nachweis über eine mindestens sechswöchige Praktikumsstelle in einer journalistischen Institution
  • Lichtbild
  • Lebenslauf
  • ggf. Nachweise über die besondere Eignung für den Studiengang
  • Nachweis über Studienabschlüsse
  • Auslands- oder Praxiserfahrungen

Das Zeugnis über die Allgemeine Hochschulreife kann bis zum Prüfungstermin nachgereicht werden.

Die Prüfung gliedert sich in zwei Prüfungsteile:

  1. Schriftliche Prüfung: 120 Minuten, mit den Teilen Hörfähigkeit und Allgemeine Musiklehre, Hörrepertoireprüfung mit musikjournalistischer Aufgabe; 
  2. Praktische Prüfung: 30 Minuten, mit den Teilen Instrumentalspiel/Gesang, Singstimme/Instrumentalpraxis, Blattsingen, Prüfungsgespräch.

Vorkurse zur Eignungsprüfung

Kurz vor den Eigungsprüfungen im Juli finden Vorkurse statt. In den Vorkursen werden relevante Inhalte der allgemeinen Musiklehre sowie der Gehörbildung behandelt.

Die Teilnahme am Vorkurs ist freiwillig; Sie brauchen sich nicht eigens anzumelden. Es dürfen allerdings nur zur Eignungsprüfung angemeldete Personen teilnehmen.

  • Die Anforderungen sind im Einzelnen

    Die Anforderungen sind im Einzelnen

    Hörfähigkeit: Auf dem Klavier werden verschiedene Intervalle, Dreiklänge, Harmoniefolgen, Melodien und Rhythmen vorgespielt, die notiert werden müssen. Die Beispiele werden in der Regel dreimal vorgespielt. (Bestandteile der Prüfung: Intervalle bis zur kleinen None einschließlich; Notendiktat; Dreiklangsformen: Dur, Moll, vermindert, übermäßig, Umkehrungen; Akkordfolgen wahlweise in Funktions- oder Stufentheorie, etwa: T, S, D, D7, Tp, Sp bzw. I, IV, V, V7, VI, II; Fehlerhören melodisch; Fehlerhören rhythmisch; einstimmige Melodiediktate; Rhythmusbildungen).

    Allgemeine Musiklehre: Notationsregeln; Intervalle; Transponieren; Skalen notieren; Drei- und Vierklänge; Grundlagen der Funktionslehre; Melodie harmonisieren; Tonarten bestimmen.

    Hörrepertoire: Für die Eignungsprüfung ist die Kenntnis von 12 Werken (siehe unten auf dieser Seite) erforderlich, d. h. die Werke müssen während der Prüfung wieder erkannt werden. Die Werke werden in Ausschnitten dreimal vorgespielt. Name des Komponisten, Titel des Stücks und die Entstehungszeit muss notiert werden. Darüber hinaus ist zu jedem der Werke ein kurzer musikjournalistischer Text zu verfassen (Aspekte der musikjournalistischen Vermittlung, Reflexion musikgeschichtlicher Inhalte für die Vermittlung).

    Instrument bzw. Gesang als Hauptfach: Auf dem gewählten Instrument bzw. Gesang müssen drei mittelschwere Stücke vorgespielt/vorgesungen werden. Die Stücke sollen aus verschiedenen Epochen stammen und dem Schwierigkeitsgrad III des Katalogs „Jugend musiziert“ entsprechen. Das Institut stellt keine Klavierbegleiter zur Verfügung.

    Singstimme/Instrumentalpraxis: Es muss ein Werk mit dem Schwierigkeitsgrad I des Katalogs „Jugend musiziert“ vorgesungen/vorgespielt werden. Wurde im Bereich Instrumentalspiel/Gesang ein Instrument gewählt, ist hier ein Werk vorzusingen. Wurde Gesang gewählt, ist ein Werk auf einem Instrument vorzuspielen.

    Für Prüfung und Studium können diejenigen Instrumente gewählt werden, für die an der TU Dortmund ein Lehrangebot besteht oder bereitgestellt werden kann. Die Instrumente E-Gitarre und E-Bass können als Instrument gewählt werden. Für die Prüfung muss dann mindestens ein Stück auf der akustischen Gitarre bzw. dem Kontrabass vorbereitet werden. Wird Schlagzeug als Instrument gewählt, so muss verpflichtend ein Stück auf Stabspielen (Mallet-Instrumenten) vorgetragen werden. Ein weiteres Stück muss aus dem klassischen Repertoire stammen.

    Blattsingen: Es muss ein Lied, das die Kommission bestimmt, vom Blatt gesungen werden. Es handelt sich dabei um einfache und tonale Lieder (z. B. ein Volkslied). Der Text muss nicht berücksichtigt werden.

    Prüfungsgespräch: Am Ende des praktischen Teils werden in einen Prüfungsgespräch u. a. Aspekte zur Interpretation der zuvor präsentierten Werke und des aktuellen Musiklebens thematisiert. 

    Ein Nichterscheinen zur Eignungsprüfung ohne Angabe von Gründen muss als Fehlversuch gewertet werden.

    Gerne beraten wir Sie auch in einem persönlichen Gespräch.

    Anmeldung zur Eignungspruefung Bachelor Musikjournalismus

  • Vorbereitung auf die Eignungsprüfung

    Vorbereitung auf die Eignungsprüfung

    Um Ihnen die Vorbereitung für die Eignungsprüfung zu erleichtern, finden Sie hier eine Auswahl an Literatur zum Selbststudium. In den Büchern werden verschiedene Lernansätze geboten; keineswegs muss diese Liste vor der Eignungsprüfung komplett bearbeitet werden!

    Darüber hinaus bieten wir in der Woche vor den Eignungsprüfungen einen Vorbereitungskurs für Allgemeine Musiklehre und Gehörbildung an, zu dem Sie sich ebenfalls anmelden können.

    • Grabner, Hermann: Allgemeine Musiklehre; Bärenreiter 2008.
    • Hempel, Christoph: Neue Allgemeine Musiklehre; Schott 2001.
    • Johnen, Kurt: Allgemeine Musiklehre; Reclam 2008.
    • Kühn, Clemens: Musiklehre; Hans Gerig Verlag und Laaber-Verlag 1981.
    • Scharper, Heinz-Christian: Formenlehre compact. Strukturen. Analysen. Übungen; Schott 2006.
    • Scharper, Heinz-Christian: Musiklehre compact. Grundwissen und Übungen. Noten, Intervalle, Harmonien, Partituren; Schott 2002.
    • Ziegenrücker, Wieland: ABC Musik. Allgemeine Musiklehre; Breitkopf & Härtel 1997.
  • Hörrepertoire

    Hörrepertoire

    • Monteverdi, Claudio: Orfeo. Favola in Musica (1607)
    • Bach, Johann Sebastian: Matthäuspassion BWV 244 (1727/ 1736)
    • Mozart, Wolfgang Amadeus: Le nozze di Figaro (1786)
    • Haydn, Joseph: Symphonie Nr.101 D-Dur „Die Uhr“ (1794)
    • Beethoven, Ludwig van: Symphonie Nr. 5 c-moll, op. 67 (1804/1808)
    • Schubert, Franz Winterreise, D 911 (1827)
    • Berlioz, Hector: Symphonie fantastique, „Episode de la vie d’un artiste“(1830)
    • Wagner, Richard: Das Rheingold (1876)
    • Debussy, Claude: Prélude à l'après-midi d'un faune (1892-94),
    • Schönberg, Arnold: Fünf Orchesterstücke op. 16 (1909)
    • Berg, Alban: Violinkonzert (1935)
    • Ligeti, György: Atmosphères (1961)