INFO

Alle Formulare und Dokumente finden Sie im Download-Bereich.

Bitte achten Sie darauf, mindestens vier Wochen (und noch vor Prüfungsanmeldung) mit (allen) Ihren PrüferInnen abzusprechen.

Fristen und Termine

Mündliche und praktische Prüfungen vom 9. bis 13. April 2018
Tonsatz-Klausur am 13. April 2018 von 9 bis 13 Uhr
Die anderen Klausurtermine (Musikgeschichte, Gehörbildung etc.) werden in den jeweiligen Veranstaltungen bekanntgegeben.

Anmeldung beim Prüfungsmanagement (Bileam Kümper) bis zum 16. März 2018
Anmeldung im BOSS bis 17. März 2018

Vorgezogene mündl. Prüfungen (s. Anmeldeverfahren) am 31. Januar 2018
Anmeldung (vorgezogener Termin) bis 17. Januar 2018

Die Termine für die Klausuren nach LPO 2003 bestimmt das Landesprüfungsamt.

Anmeldeverfahren

Wie in den letzten Jahren auch gibt es wieder ein dreistufiges Anmeldeverfahren: zunächst sprechen Sie bitte immer mit Ihren gewünschten Erstprüfern/-prüferinnen. Das sind im Fall von praktischen Prüfungen die jeweiligen Lehrbeauftragen, bei denen Sie Unterricht haben, im Fall von mündlichen Prüfungen die hauptamtlich Lehrenden des Bereichs, zu dem das Modul gehört. Da können Sie oft zwischen verschiedenen Leuten wählen. Im Modul W3 (Master LABG 09/16, GyGe) müssen Sie zwei Prüfer aus verschiedenen Bereichen angeben.

Danach melden Sie sich beim Prüfungsmanagement, damit die Termine geplant werden können. Dazu sind rechtzeitig verschiedene Informationen nötig. Es gibt neue Formulare auf der Institutshomepage, die Sie bitte auch schon bei der Vorbesprechung mit den Prüfer/-innen mitbringen und von diesen unterschieben werden. Wenn das alles soweit geklappt hat, sollten Sie sich schließlich noch ganz offiziell im BOSS anmelden. Das vereinfacht die Verbuchung erheblich, muss aber aus technischen Gründen bis zum 17. März passieren.

Für diejenigen, die im Mai ihr Referendariat beginnen wollen, gibt es einen vorgezogenen Termin am 31. Januar. Bitte wählen Sie diesen Termin nur in wirklich dringenden Fällen. Dies betrifft in der Regel musikpädagogische Module im Master. Weitere Ausnahmen sind nur möglich, wenn es sich um wichtige studienbezogene Gründe handelt (z.B. Auslandssemester, Praktika u.ä.). Für den vorgezogenen Termin am 31.1. melden sie sich bitte bei Bileam Kümper und im BOSS bis zum 17.1. an.

Modulprüfungs-Hausarbeiten nach LABG 2009/16 können zu beliebigen Terminen angemeldet werden. Hierzu ist der Laufzettel für Hausarbeiten erforderlich, den Sie hier herunterladen können.


Anmeldeverfahren mündliche Modulprüfungen nach der auslaufenden Studienordnung LPO 2003

Alle Studierenden der LPO 2003 (mit bestandener Zwischenprüfung), die in diesem Semester eine oder mehrere mündliche Modulabschluss-Prüfungen ablegen wollen, müssen sich mindestens vier Wochen im Vorfeld bei Dr. Klaus Oehl persönlich anmelden mit folgenden Unterlagen:

  • unterschriebenes Modulzertifikat des Moduls, in dem Sie die Prüfung ablegen wollen (Module 5, 8 und für Ein-Fach-Lehrer zusätzlich 9, 10, 11 bzw. 12)
  • Anmelde-Formular des Prüfungsamtes, ausgefüllt mit Angabe der Seminare und dem Erstprüfer-Wunsch. Dieses Word-Dokument "Zulassungsantrag LPO 2003" findet man auch auf der Seite: http://www.studiger.tu-dortmund.de/images/Zulassung_2003.doc Maßgeblich für die Anmeldung zur mündlichen Modulprüfung ist die S. 8.

Anmeldungen nur persönlich in der Vorlesungszeit zur Sprechstunde dienstags um 12 Uhr und nach vorheriger Terminvereinbarung per E-Mail an klaus.oehl(at)tu-dortmund.de

Die Fristen folgen auch hier demnächst.

Herr Oehl kann Ihnen Termin und Zweitprüfende erst nach Absprache mit Herrn Kümper zuteilen. Etwa zwei Wochen vor dem Prüfungszeitraum werden die Termine und Zweitprüfenden der LPO-Modulprüfungen per Aushang und E-Mail bekannt gegeben. 


Hinweise zu Hausarbeiten als schriftliche Modulprüfungen für LABG 2009/16

Für die Studierenden nach LABG 2009/16 sind in bestimmten Modulen schriftliche Hausarbeiten mit dem Status von Modulprüfungen vorgesehen. Dabei gilt folgende Regelung:

1. Inhaltliche und formale Vorgaben

Die Hausarbeiten umfassen lt. Beschluss der Institutskonferenz vom 11. Juli 2012 zwanzig (20) Seiten . WICHTIG: Es gibt eine Bearbeitungsfrist von acht (8) Wochen, da es sich um benotete und hoch gewichtete Prüfungsleistungen handelt (sie zählen zum Teil mehr als die Bachelor-Arbeit!). Ansonsten gelten die üblichen Vorgaben bzgl. wissenschaftlicher Hausarbeiten, wie sie auf der Instituts-Homepage dargelegt sind und in den Proseminaren gelehrt werden.

2. Laufzettel und Anmeldung

Im Musiksekretariat liegt ein doppelseitig bedruckter Laufzettel für diese Hausarbeiten griffbereit. Man kann ihn jetzt auch hier bei den Downloads herunterladen. Die Studierenden können ihn dort abholen und damit zu einem Betreuer ihrer Wahl gehen, um die Arbeit anzumelden.

Bei der Anmeldung wird die Vorderseite des Laufzettels mit der Themenstellung gemeinsam mit dem Betreuer ausgefüllt und unterschrieben. Die Anmeldung muss vor Beginn der Arbeit erfolgen. Der Studierende nimmt den Laufzettel mit nach Hause und gibt ihn später mit der Hausarbeit zusammen ab.

3. Anmeldung bei der Prüfungsverwaltung per E-Mail

In der IK am 11. Juli 2012 wurde beschlossen, dass die BOSS-Anmeldung der Hausarbeiten durch eine standardisierte E-Mail des Betreuers an die Prüfungsverwaltung (Team 5) erfolgen soll, was mit dieser auch so abgesprochen ist. Diese Regelung dient dazu, dass die Acht-Wochen-Frist eingehalten wird, da die Abgabe der Arbeit durch das Team 5 nachgehalten wird.

4. Abgabe der Hausarbeit beim Team 5 der Prüfungsverwaltung

WICHTIG: Die Studierenden dürfen diese Hausarbeiten nicht direkt beim Betreuer abgeben, sondern ausschließlich beim Team 5 der Prüfungsverwaltung. Dort wird überprüft, dass die Acht-Wochen-Frist eingehalten wurde. Wenn Arbeiten nicht dort abgegeben werden, wird am Stichtag automatisch ein "nicht bestanden" eingetragen. Diese Regelung entlastet die Betreuer von der Notwendigkeit, die Einhaltung des Abgabetermins selbst zu überprüfen.

5. Begutachtung der Arbeit durch zwei Gutachter

Die Hausarbeiten werden vom Team 5 mit der Hauspost an den Betreuer geschickt. Der Laufzettel muss in der Arbeit liegen. Der Betreuer füllt die Rückseite des Laufzettels mit seiner Benotung aus und leitet die Arbeit dann intern einem geeigneten Zweitgutachter zu, indem er sie (ggf. mit einer kurzen Notiz) in dessen Postfach im Musiksekretariat legt. Der Zweitgutachter kann sich entsprechend dem Text des Laufzettels dem Urteil anschließen oder abweichen.

6. Zuleitung der Arbeit mit Laufzettel an den Prüfungskoordinator

Wenn beide Gutachter unterschrieben haben, geht die Arbeit mit Laufzettel an den Prüfungskoordinator (z.Z. Bileam Kümper), damit er das Ergebnis in BOSS eintragen kann. Die Studierenden erfahren auf diese Weise das Ergebnis der Arbeit und können ggf. beim Betreuer nachfragen, wie es zustande gekommen ist. Die Arbeiten werden nach den gesetzlichen Bestimmungen von den Betreuern archiviert.