Martin Pohl-Hesse

Veranstaltungen im Sommersemester 2017


Analyse I: Ravels Orchesterwerke - Klangfarbe als Gestaltungsprinzip

Fr. 12 bis 14 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 21.04.2017 · 160186

Die Kompositionen von Maurice Ravel vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zu den frühen 30er-Jahren unterscheiden sich erheblich; sie lassen sich keiner einheitlichen Stilrichtung zuordnen. Elemente des Impressionismus, der Neoklassik, des Expressionismus, Folklore- und Jazzeinflüsse sind in seine Werke eingeflossen. Eine Gemeinsamkeit ist jedoch, dass der Klangfarbe eine wesentliche Bedeutung zukommt, die weit über das Erbe von Romantik und Spätromantik hinausgeht.  Inwieweit Ravel mit differenziertem und oftmals höchst ungewöhnlichem Einsatz der Orchesterklangfarben seine Werke gestaltet, soll in diesem Seminar untersucht werden. Zu den Kompositionen, die besprochen werden, gehören neben dem Bolero u. a. die Rapsodie espagnole, die beiden Klavierkonzerte, das Ballett Daphnis et Chloé, La Valse sowie die Oper L'enfant et les sortilèges.


Schulpraktischer Satz

Fr. 14 bis 16 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 21.04.2017 · 160190

Ziel des Seminars ist die Vermittlung von Kenntnissen, die zum Erstellen von Arrangements für verschiedene Besetzungen (Combo bis Schulorchester, Streicher und Bläser kombiniert, also nicht reine Streicher- oder Bläserklassen) erforderlich sind. Häufig gibt es die Situation, dass an einer Schule nicht genügend Instrumentalisten vorhanden sind, um mit kompletten, regulären Besetzungen (beispielsweise Big Band) zu arbeiten. Oft muss ein Lehrender mit dem auskommen, was zur Verfügung steht (bestimmte Instrumente gibt es häufig gar nicht, von anderen eher zu viele bzw. es müssen Anfänger wie Fortgeschrittene gleichermaßen integriert werden).

Das Wissen um die Instrumente (z.B. Transposition, Umfang) sowie die spieltechnischen Möglichkeiten (was ist schwer, was ist leicht für Anfänger bzw. Fortgeschrittene) werden ebenso vermittelt wie das satztechnische Handwerk. Die stilistische Bandbreite reicht vom (Um-)Arrangieren klassischer Werke über Jazz bis zu Musical- und Popsongs.

Zum erfolgreichen Abschluss des Seminars wird ein selbständig erstelltes Arrangement vorgelegt werden, in dem gewisse qualitative Voraussetzungen erfüllt sein müssen.