Klaus Oehl

Veranstaltungen im Sommersemester 2018


Analyse I: Lieder über Gedichte Heinrich Heines im Vergleich: Schubert, Schumann, Mendelssohn, Liszt

Di. 10 bis 12 Uhr · EF 50 Raum 4.313 · Beginn: 17.04.2017 · 160132

Neben der Dichterliebe von Schumann stehen ausdrücklich Parallelvertonungen von Heine-Gedichten im Fokus der Analysen, und nicht nur von den im Titel Genannten, sondern auch von weiteren KomponistInnen vor allem der Früh- und Hochromantik, darunter Clara Schumann, Fanny Hensel, Peter Cornelius, Giacomo Meyerbeer, Johann Vesque von Püttlingen, Carl Kossmaly und Camille Saint-Saëns.

Erwartet werden von den Teilnehmenden die Übernahme von Sitzungsleitungen und vorbereitete eigene Analysen zu dann gemeinsam im Seminar erarbeiteten Interpretationen der Gedichte und Vertonungen.


Tonal versus „atonal”?: Starke Stücke der Moderne von Strawinsky, Schönberg, Berg und Bartók

Di. 14 bis 16 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 17.04.2018 · 160130

Frühe tonale Werke der Komponisten der klassischen Moderne und spätere atonale werden einander gegenüber gestellt und befragt hinsichtlich der Divergenz bzw. Konsistenz ihrer Stilistik. Inwiefern wandelt sich der Kompositionsstil? Worin bleiben sich die Komponisten treu? Wer bricht mit der Tradition? Wer findet neue Wege im Alten? Welche Funktion hat die Form? Welche Bedeutung spielen Folklore und Volksmusik-Tradition? Beispiele sind u. a. Alban Bergs zwei Vertonungen von „Schließe mir die Augen beide“, Strawinskys Ballette, ausgewählte Orchester- und Klavierwerke Schönbergs.


Musikwissenschaftliches Masterkolloquium

Mi. 10 bis 12 Uhr · EF 50 Büro Oehl 4.306 · Beginn: 18.04.2018 · 160133

Bei dem Kolloquium handelt es sich um die fachwissenschaftliche Begleitveranstaltung zur Masterarbeit, die im Vorfeld oder neben der Erstellung der Abschlussarbeit belegt werden kann. Es werden spezifisch musik-wissenschaftliche Fragen ebenso erörtert wie allgemeine zu Methodik, Arbeitstechniken, Literaturrecherche, Quellenkritik, Disposition und Gliederung der Arbeit.

Für künstlerische Arbeiten besuchen Sie bitte das Kolloquium von Frau Houben, für musikpädagogische jenes von Frau Kranefeld.


Musikgeschichte I – von den Anfängen bis 1750

Do. 10 bis 12 Uhr · EF 50 Raum 4.313 · Beginn: 19.04.2018 · 160129

Diese Vorlesung steht am Beginn Ihres Musik-(journalismus)-Studiums und versucht innerhalb der europäischen Musikgeschichte einen Überblick über Antike, Mittelalter, Renaissance und Barock zu vermitteln. Es gibt einen Reader und eine überschaubare Anzahl an Musikbeispielen, die neben dem Besuch der Vorlesung als Grundlage der Klausur dienen.


Erwachsenwerden: Coming-of-age-Filme und -Film-Musiken aus didaktischer und musikwissenschaftlicher Sicht (gem. mit Michaela Günther, Seminar für deutsche Sprache und Literatur der TU)

Fr. 14 bis 16 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 20.04.2018 · 160131

Dieses interdisziplinäre Seminar widmet sich Kinofilmen über das Erwachsenwerden und (aus Sicht der Musikwissenschaft) der Funktion der Filmmusik darin. Inwiefern stellen die Musiken Codes dar für Jugendkulturen, soziale oder kulturelle Zugehörigkeit? Welche Funktionen haben die Musiken in den Filmen darüber hinaus?

An wenigstens drei Filmen werden auch Fragen über Diversität, kulturelle und sexuelle Identität erörtert: Neben Harold and Maude als einschlägiger Klassiker sind auch zwei aktuelle Filme Tschick (Herrndorf/Akin) und Call me by your name (Aciman/Guadagnino) und ihre von den Teilnehmenden zu lesenden Romane bzw. Drehbücher Seminargegenstand. Die Studierenden sollen auch eigene Filmbeispiele (möglichst nur Sequenzen oder Kurzfilme) vorschlagen, die zur Thematik passen.

Eine LSF-Anmeldung ist Voraussetzung zur Teilnahme am Seminar!


Kammerchor (Leitung Ulrich Lindtner)

Di. 18:30 bis 21:30 Uhr · EF 50 Raum 4.313 · 160104

Zwei Wochenend-Proben im Semester werden noch bekannt gegeben.

Die Proben zum Eröffnungskonzert des Klangvokal-Musikfestivals 2018 am 11. Mai im Konzerthaus mit dem Gloria von Francis Poulenc und den Chichester-Psalms von Leonard Bernstein haben bereits begonnen. Neue Sängerinnen und Sänger mit vorgebildeter Stimme sind willkommen!