Holger Noltze

Veranstaltungen im Sommersemester 2018


terzwerk Radio

Mi. 16 bis 18 Uhr · EF 50 Tonstudio · Beginn: 18.04.2018 · 160124

„terzwerk. Fördert neues Hören“ ist die „klassische Stunde“ der Campuswelle *eldoradio. Jeden Dienstag, 18-19.00 wird live gesendet. Das Seminar funktioniert als Redaktion und Praxislabor, geübt wird alles, was zum Kultur-Radiomachen gehört: Programmplanung, Beiträge, Moderation, Musikauswahl, Interviews, Formatentwicklung. Im Sommersemester soll das Thema Qualitätskriterien und Qualitätsmanagement besonders im Fokus stehen. Radio-Einsteiger sind ausdrücklich willkommen. Bereitschaft zu aktiver und regelmäßiger Mitarbeit wird erwartet.


Opernkino

Mi. 18 bis 22 Uhr · EF 50 Studiobühne · Beginn: 25.04.2018 · 160168

Neuere und historisch interessante Operninszenierungen relevanter Repertoirewerke: Man lernt Stücke kennen, Stimmen und Regie-Handschriften. Unter anderem wird Wagners „Ring des Nibelungen“ zu sehen sein.


Die Konzerteinführung. Praxis und Theorie der Vermittlung „en face”

Do. 08 bis 10 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 26.04.2018 · 160123

Was erwartet ein Publikum, wenn es ein paar Minuten vor einer Veranstaltung sich etwas über die Musik, ihren Komponisten und Kontexte erzählen lässt? Was ist wichtig, wie tief kann man einsteigen, wie kann man die Aufmerksamkeit der Zuhörerinnen und Zuhörer stimulieren und – im besten Fall – Ohren, Herz und Hirn für Musik öffnen? – Nie kommt der Musikjournalist seinen Adressaten so unmittelbar nah wie in der Konzert- oder Operneinführung. Das Seminar fokussiert Techniken und Theorie solcher Vermittlungsarbeit en face. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen sich aber auch praktisch erproben.


Furtwängler. Ästhetik und Rezeption.

Fr. 08 bis 10 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 27.04.2018 · 160122

Für den Kritiker Joachim Kaiser war er der „vermutlich genialste Dirigent aller Zeiten“, eine paradigmatische Künstlerfigur des 20. Jahrhunderts. Wilhelm Furtwängler (1886-1954) wurde und wird wahrgenommen als der Protagonist „deutscher Musik“, „deutschen Klangs“, deutscher Kunst – und auch ihrer Verstrickungen. Furtwängler entschied sich, in Hitlers Reich zu bleiben. Opponierte punktuell, aber ließ sich darauf ein, als kulturelles Aushängeschild zu wirken.

Die intensive Diskussion des zugleich exemplarischen wie singulären „Falls“ Furtwängler war sinnvoll, doch sie hat den Blick auf Furtwänglers Kunst verstellt. Was ist ihr Geheimnis? Wie brachte Furtwängler Orchester zu einer besonderen Intensität des Musikmachens? – Das Seminar thematisiert Aufnahmen und Dokumente der Rezeption und sucht nach Bausteinen der Beschreibung einer „Furtwängler-Ästhetik“.


Musikjournalistisches Kolloquium

Fr. 10 bis 12 Uhr · EF 50 Raum 4.307 · Beginn: 27.04.2018 · 160158

Im Kolloquium sollen aktuelle Themen und Tendenzen des Musikjournalismus diskutiert werden. Daneben ist der Kreis offen für Fragen zum Studiengang, zur Berufspraxis und die Vorstellung von Projekten. Adressiert sind Musikjournalistinnen und Musikjournalisten aller Jahrgänge.