Michael Stegemann

Veranstaltungen im Wintersemester 2018/19


Musikgeschichte I - Von den Anfängen bis 1750

Mo. 10 bis 12 Uhr · EF 50 Raum 4.313 · Beginn: 15.10.2018 · 160165

Von Babylon nach Paris – viereinhalb Jahrtausende Einstimmigkeit / Die Schule von Notre-Dame und die frühe Mehrstimmigkeit / Das Alte und das Neue – von der Ars antiqua zur Ars nova / Troubadours und Trouvères, Minnesang und Meistersinger / Die Wiedergeburt Europas aus dem Geist der Antike – Renaissance / Wahrheit statt Kunstfertigkeit – Claudio Monteverdi und die Anfänge der Oper / Die »Tugend« der Virtuosität – die Emanzipation der Instrumentalmusik / Im Glanz des »Sonnenkönigs« – der französische Barock / »Das Staunen der Welt« – Venedig, Vivaldi und das Solokonzert / Dreimal Geburtsjahr 1685 – Domenico Scarlatti, Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel.


Bestimmungsübungen – Erkennen von Musik anhand von Partituren und Aufnahmen

Mo. 12 bis 14 Uhr · EF 50 Raum 4.313 · Beginn: 15.10.2018 · 160161

Wenn in der Orchesterbesetzung ein Saxophon auftaucht, kann es sich nicht um ein Originalwerk Antonio Vivaldis handeln. Wenn die Bassstimme beziffert ist, wird das Werk kaum nach 1800 entstanden sein. Wenn eindeutig tonale Strukturen erkennbar oder hörbar sind, kann das Werk nur nach 1550 komponiert worden sein. Das sind nur drei von zahllosen Kriterien, nach denen man Musik – lesend oder hörend – bestimmen kann. Bestimmungsübungen sind eine »klassische« Disziplin der Musikwissenschaft, die eigentlich in jeder Form des Musikstudiums hilfreich ist – und die sich obendrein, in Zeiten beinahe inflationärer Quizsendungen im Fernsehen, auch höchst spielerisch gestalten lässt: Wer wird (Musik-)Millionär…?! Die Übung eignet sich auch ideal als musikhistorisches Repetitorium!


Claude Debussy II - Vom Pelléas zu den späten Sonaten

Di. 14 bis 16 Uhr · EF 50 Raum 4.313 · Beginn: 16.10.2018 · 160164

Noch immer im »Debussy-Jahr« – der 100. Todestag des großen französischen Komponisten war am 15. März 2018 – zeichnet dieser zweite, vom ersten unabhängige Teil des Seminars den Lebens- und Schaffensweg Debussys nach dem triumphalen Erfolg seiner Oper Pelléas et Mélisande (1902) nach. Zu den Werken dieser Zeit gehören Lieder und Chorwerke, die Préludes und die Études für Klavier, die Ballette Jeux und Khamma, das Martyre de Saint Sébastien und vor allem drei späte Kammer-sonaten, in denen Debussy an die Vorbilder François Couperins und Jean-Philippe Rameaus anknüpft.

»Ich revolutioniere nichts, ich zerstöre nichts. Ich gehe ruhig meinen Weg und mache keine Propaganda für meine Ideen, wie es ein Revolutionär tun würde«, erklärte Claude Debussy im Dezember 1910 in einem Interview mit einem österreichischen Journalisten. »Es gibt keine Debussy-Schule. Ich habe keine Schüler. Ich bin ich.«


Alles außer WO – Europäische Weihnachtsmusiken diesseits und jenseits von Bach

Di. 16 bis 18 Uhr · EF 50 Raum 4.313 · Beginn: 16.10.2018 · 160160

»Jauchzet, frohlocket!« Man könnte meinen, es habe nie eine andere Musik zu Weihnachten gegeben als die sechs Kantaten BWV 248 von Johann Sebastian Bach…! Wie vieles dabei sehr zu Unrecht in Vergessenheit zu geraten droht, zeigt das Spektrum dieses Seminars, dass von der Gregorianik und den Krippenspielen des Mittelalters über die mitreißenden »Ensaladas« der Frührenaissance und barocke »Noëls« bis zu den Weihnachtsoratorien von Arthur Honegger und Frank Martin reicht. Und natürlich gilt dem Oratorio de Noël von Camille Saint-Saëns besonderes Augen- und Ohrenmerk, das parallel in einer Chorwerkstatt erarbeitet und aufgeführt wird.


Bild und Klang - Europäisches Kulturerbe (gemeinsam mit Prof. Dr. Barbara Welzel)

Di. 19.30 bis 21 Uhr · Stadtkirche St. Reinoldi · Beginn: 16.10.2018 · 160162

Das Jahr 2018 ist von der Europäischen Kommission zum Kulturerbejahr ausgerufen worden. Das europaweite Thema lautet »Sharing Heritage«: gemeinsam das europäische Kulturerbe teilen. Die 16. Folge der öffentlichen Vorlesung „Bild und Klang“ beteiligt sich an diesen Aktivitäten und diskutiert ausgehend vom Ort der Vorlesung, der Stadtkirche St. Reinoldi, im interdisziplinären Gespräch zwischen Kunstgeschichte, Geschichte und Musikwissenschaft Idee und Objekte des Kulturerbes. Eines der Themen wird – zum 50jährigen Jubiläum der Technischen Universität Dortmund – Idee und Geschichte der Institution Universität sein.