Volker Bendig

Dr. Volker Bendig

Wetterstr. 27,  44149 Dortmund
Email: v.bendig(at)web.de
Telefon: 0 231-46 26 19
Homepage: www.volker-bendig.de

Veranstaltungen im Sommersemester 2018


Formenlehre

Di. von 14-16 Uhr i. d. Studiobühne

Beginn: 17.04.2018

Das Seminar gibt einen chronologischen und systematischen Überblick über die wichtigsten Formtypen und –strukturen. Dabei arbeiten Formen- und Harmonielehre/Satztechnik Hand in Hand. Umfangreiches Noten- und Klangmaterial steht ad lib. zur Verfügung.

Schein: vgl. Studienordnung

Literaturauswahl (detaillierte Theorieliste folgt.)
1. Funkkolleg Musik. hg. Carl Dahlhaus. Studienbegleitbriefe 0-13. Beltz: Weinheim-Basel und Schott: Mainz, 1977 – Lerneinheiten: 05; 07; 09; 10
2. Grabner, Hermann. Allgemeine Musiklehre. Kassel: Bärenreiter 252001 –
Die Grundbegriffe der Formenlehre: S. 210-272
3. Harmonielehre & Songwriting. hg. Markus Fritsch/Peter Kellert/Andreas Lonardoni. Neusäß: Leu 72012 – Über die Songformen: S. 227-231
4. Kühn, Clemens. Formenlehre. Kassel u. a.: Bärenreiter 92010
5. Mauersberger, Marlis Crashkurs Formenlehre. mit Video-DVD. Mainz: Schott 2015
6. Schaper, Heinz-Christian. Formenlehre compact. Mainz: Schott 42006


Arrangieren für heterogene Besetzungen (U- und E-Musik)

Di. von 16-18 Uhr in 4.310

Beginn: 17.04.2018

Arrangieren in mannigfaltigen Schattierungen gehört zum täglichen Brot von MusiklehrerIn­nen: Je nach vorhandenem Material reicht dabei die Spannweite vom Uminstrumentieren vor­handener Sätze bis hin zum kompletten Heraushören (bes. Harmonisieren und Rhythmisieren) sowie Instrumentieren.
Von aktuellen bzw. beliebten Titeln aus dem Pop- oder Musicalbereich gibt es häufig keine, sti­listisch bedenkliche (bes. Keyboard-Verschnitte), unvollständige (Leadsheets u. ä.) oder sehr kostspielige Noten. Erfreulicherweise steigt die Anzahl an Bläser- und Streicherklassen, was auch die Notensituation spürbar verbessert. Die Notwendigkeit des Arrangierens bleibt jedoch nach wie vor: So sind Besetzung und Leistungsvermögen fast überall sehr heterogen und wech­selnd, was eine flexible und variable Arrangiertechnik nach dem Baukastenprinzip erfordert..

Schein: Arrangement mit Präsentation, Demo (schultauglich) mit Kommentar

Semesterplan: in der zweiten Stunde

Literatur
1. Bendig, Volker: Elementare Liedbegleitung und Improvisation auf dem Klavier. mit CD-ROM. Essen: Die Blaue Eule 32011
2. Frank, Bernd: Klavierimprovisation - Liedbegleitung vom Choral bis zum Popsong. 2 Bde. Schott: Mainz 2007
3. Kaiser, Ulrich & Gerlitz, Carsten: Arrangieren und Instrumentieren. Barock bis Pop. mit CD-ROM. Kassel u. a.: Bärenreiter 32014
4. Kaleidoscope. Easy music for varied ensembles. div. Bde. London: Chester Music div. J.
5. Radanovics, Michael: Riffs & Tunes. Wien: Doblinger o. J.
6. Salmen, Walter & Schneider, Norbert J. Der musikalische Satz. Innsbruck: Edition Hel­bing 1987
7. Top Charts Gold. 11 Bde. mit je 2 Audio-CDs. Pommelsbrunn: Hage 2005-2016
‚3’ ist grundlegend und von daher unbedingt empfehlenswert.
‚1+2’ wurden aufgenommen, da dass Klavier auch in diesem Seminar eine wichtige Rolle spielt