PD Dr. phil. Martin Ebeling

Vita

  • Geboren 1958 in Bochum
  • Lehramtsstudium für die Sek. II - Staatsexamen

    • 1978–1985: Studium des Fachs Schulmusik an der Musikhochschule Köln (Hauptfach: Klavier bei Prof. Ilona Schapira)
    • 1978–1985: Mathematikstudium an den Universitäten Köln und Bochum 
    • 1978–1984: Studium der Erziehungswissenschaften an der Universität zu Köln

  • Künstlerisches Studium

    • 1982–1986: Studium des Fachs Orchesterleitung und Chordirigieren an der Folkwanghochschule für Musik, Essen bei Prof. Reinhard Peters - künstlerische Reifeprüfung

  • Wissenschaftliches Studium

    • 1995–1998: Promotionsstudium in systematischer Musikwissenschaft am Musikwissenschaftlichen Institut der Universität zu Köln
    • 2009: Habilitation und Ernennung zum Privatdozenten an der TU Dortmund

  • Berufstätigkeit

    • 1986–1995: Kapellmeister und Solorepetitor am Landestheater Coburg, Stadttheater Ulm und Theater Krefeld / Mönchengladbach
    • Seit 1996: Dozent für Korrepetition in der Studienabteilung des Peter-Cornelius-Konservatoriums, Mainz


Publikationen

Reihenherausgabe

Schriftenreihe der Carl Stumpf  Gesellschaft, Herausgegeben von Margret Kaiser-el-Safti und Martin Ebeling, Peter Lang  Edition, Frankfurt a. M. – bisher erschienen:

  • Band 1 Martin Ebeling / Margret Kaiser-el-Safti (Hrsg.): Die Sinne und die Erkenntnis. 2011.
  • Band 2 Günter Rötter / Martin Ebeling (Hrsg.): Hören und Fühlen. 2012.
  • Band 3 Alexandra Lavinia Zepter: Sprache und Körper: Vom Gewinn der Sinnlichkeit für Sprachdidaktik und Sprachtheorie. 2013. (Habilitationsschrift).
  • Band 4 Ellen Aschermann / Margret Kaiser-el-Safti (Hrsg.): Gestalt und Gestaltung in interdisziplinärer Perspektive. 2014.
  • Band 5 Margret Kaiser-el-Safti (Hrsg.): Franz Brentano -- Carl Stumpf: Briefwechsel 1867–1917. Unter Mitarbeit von Thomas Binder . 2014.
  • Band 6 Martin Ebeling (Hg.): Carl Stumpfs Berliner Phonogrammarchiv. Ethnologische, musikpsychologische und erkenntnistheoretische Perspektiven.
  • Band 7 Martin Ebeling / Morgana Petrik (Hg.). Harmonie. (im Druck)

Buchherausgaben

  • Bande 1, 2, 6 und 7 der Schriftenreihe der Carl Stumpf Gesellschaft (siehe oben).

Monographien

  • Tonhöhe: physikalisch - musikalisch – psychologisch – mathematisch. 1999 Frankfurt a. M.: Peter Lang (Dissertation)
  • Verschmelzung und neuronale Autokorrelation als Grundlage einer Konsonanztheorie. 2007 Frankfurt a. M.: Peter Lang (Habilitationsschrift)
  • Empirische Überprüfung der Theorie des Akkordgefälles bei Paul Hindemith. 2007 unveröffentlichte Habilitationsschrift: 413 Seiten, davon 347 Seiten Tabellen und umfangreiche statistische Auswertungen von Hörversuchen. Ergebnisse veröffentlicht in: Der Anspruch auf Universalität in Paul Hindemiths Unterweisung im Tonsatz. In: Jürgen Blume u. Konrad Georgi (Hg.): Musiktheorie und Improvisation. Kongressbericht der IX. Jahrestagung 2009 der Gesellschaft für Musiktheorie. Mainz: Schott 2014, S. 393 - 421 (s.u.)).

Wichtige Zeitschriftenartikel und Buchaufsätze

  • Konsonanz und Dissonanz. In: Bruhn / Kopiez / Lehmann & Oerter (Hrsg.): Musikpsychologie. Das neue Handbuch. rowohlts enzyklopädie 55661, 2008, Hamburg: Rowohlt, S. 499 – 521.
  • Zum Wesen der Konsonanz. Neuronale Koinzidenz, Verschmelzung und Rauhigkeit. In:  Wolfgang Auhagen (Hg.): Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Musikpsychologie. 20, 2008, S. 71 – 93.
  • Neuronal periodicity detection as a basis for the perception of consonance: A mathematical model of tonal fusion. In: Journal of the acoustical society of America (JASA) 124/4. 2008, S. 2320-2329.
  • Calculating tonal fusion by the generalized coincidence function. In: Timo Klouche u. Thomas Noll: Mathematics and computation in music, Berlin: Springer, 2009, S. 144 – 155.
  • Konsonanzempfinden und Periodizitätsanalyse im auditorischen System. In: Clemens Gadenstätter und Christian Utz: Musik als interdisziplinäres Fach.  Reihe: musik.theorien der gegenwart 4, Schriftenreihe der Kunstuniversität Graz, Saarbrücken: Pfau 2010, S. 629 – 646.
  • Neuronal Basis of Seeker Tone Theory. A Mathematical Solution. mit Timo Leisiö (Erstautor). In: Musiikki 2/2010, S. 60 – 71.
  • Tonverschmelzung – neurologisch – mathematisch – musikalisch. In: Martin Ebeling / Margret Kaiser-el-Safti (Hg.), Die Sinne und die Erkenntnis. Veröffentlichungen der Carl Stumpf Gesellschaft 2010, Frankfurt a. M.: Peter Lang, S.125-161.
  • Affektenlehre und der Affekt in der Gefühlslehre von Carl Stumpf. In: Günther Rötter / Margret Kaiser-el-Safti (Hg.), Hören und Fühlen.  Veröffentlichungen der Carl Stumpf Gesellschaft 2012, Frankfurt a. M.: Peter Lang, S.21-54.
  • Die zählende Seele und das disponierte Gehör. In: Günther Friesinger u. Helmut Neumann (Hg.): Zwischentöne – Positionen zur Musik. Schriften der Gesellschaft für Klangreihenmusik, Bd. 4. 2013, Wien: edition mono / monochrom, S. 11 – 40.
  • Der Anspruch auf Universalität in Paul Hindemiths Unterweisung im Tonsatz. In: Jürgen Blume u. Konrad Georgi (Hg.): Musiktheorie und Improvisation. Kongressbericht der IX. Jahrestagung 2009 der Gesellschaft für Musiktheorie. Mainz: Schott 2014, S. 393 – 421.
  • Ist der Begriff der Gestalt bei Carl Stumpf mit dem Konzept der musikalischen Energie bei Ernst Kurth vereinbar? In: Ellen Aschermann / Margret Kaiser-el-Safti (Hg.), Gestalt und Gestaltung in interdisziplinärer Perspektive. Veröffentlichungen der Carl Stumpf Gesellschaft 2014, Frankfurt a. M.: Peter Lang, S. 219 – 238.
  • Die Ordnungsstrukturen der Töne. Carl Stumpfs phänomenologische Perspektiven auf das Tonhöhenempfinden in heutiger Sicht. In: Wolf Gerhard Schmidt (Hg.): Faszinosum ›Klang‹. Anthropologie – Medialität – kulturelle Praxis. Berlin/Boston: Walter de Gruyter, 2014, S. 11 – 27.
  • Harmonie und Identitätsstiftung . Das Konzept von Konsonanz und Dissonanz vor dem Hintergrund von Erkenntnislehre und Neurowissenschaft. In: Wolf Gerhard Schmidt (Hg.): Klang – Ton – Musik. Theorien und Modelle (national)kultureller Identitätsstiftung. Hamburg: Meiner, 2014, S. 19 – 47.
  • Spektrales und grundtöniges Hören versus absolutes und relatives Gehör. Zweitautor: Gerald Langner. In: Franziska Olberts, Angewandte Musikpsychologie. Osnabrück: dgm, 2014, S. 49 / 50.
  • Gesetze akustisch-musikalischer Wahrnehmung und Introspektion. In: Frank Benseler, Bettina Blanck, Reinhard Keil, Werner Loh (Hg.): Erwägen – Wissen – Ethik. Forum für Erwägungskultur, 26, 2015, S. 25 – 28.
  • Bestimmt das Konsonanzphänomen, was schöne Musik ist? Gastbeitrag in: ÖKB Österreichischer Komponistenbund, Mitgliederinformation Herbst/Winter 2015/16.
  • The musical signal – Physically and psycologically. (Mit Sebastian Knoche. Fakultät für Physik der TU Dortmund). In: Claus Weiss, Dietmar Janach: Music Data Analysis: Foundations and Applications (Chapman & Hall/CRC Computer Science & Data Analysis), Boca Raton: Taylor & Francis, 2016, S. 15 – 68.
  • Musical structures and their perception. In: Claus Weiss, Dietmar Janach: Music Data Analysis: Foundations and Applications (Chapman & Hall/CRC Computer Science & Data Analysis), Boca Raton: Taylor & Francis, 2016, S. 69 – 110.
  • Gibt es eine auditive Maßnorm? Mit: Gerald Langner, In: Martin Ebeling (Hg.): Carl Stumpfs Berliner Phonogrammarchiv, Bande 6 der Schriftenreihe der Carl Stumpf Gesellschaft, Frankfurt: Peter-Lang-Verlag, 2016, S. 9 – 23.
  • Konsonanztheorien des 19. Jahrhunderts. In: Martin Skamletz, Michael Lehner, Stephan Zirwes: Musiktheorie im 19. Jahrhundert: 11. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie in Bern 2011, Musikforschung der Hochschule der Künste Bern Bd. 7, Schliengen: Edition Argus 2017, S. 124 – 138.
  • Die Tonpsychologie von Carl Stumpf. (Mit Margret Kaiser-el-Safti). In: Hartmut Grimm, Melanie Wald-Fuhrmann, Ullrich Scheideler, Felix Wörner: Lexikon Schriften über Musik, Band 1: Musiktheorie von der Antike bis zur Gegenwart. Kassel: Bärenreiter 2017.

Im Druck:

  • Eine Ästhetik der Tonkunst von Carl Stumpf. Veröffentlichung der gmth. Hg. Sprick, gmth-Kongress, Rostock 2014.
  • Der Begriff der Harmonie und die ganzzahligen Schwingungsverhältnisse. In: Martin Ebeling / Morgana Petrik (Hg.). Harmonie. Veröffentlichung der Carl Stumpf Gesellschaft Band 7 (im Druck).
  • Spezifische Energien, Synergien, neuronale Periodizität und Verschmelzung. In: Martin Ebeling / Morgana Petrik (Hg.). Harmonie. Veröffentlichung der Carl Stumpf Gesellschaft Band 7 (im Druck).
  • Bestimmt das Konsonanzphänomen, was schöne Musik ist? In: Martin Ebeling / Morgana Petrik (Hg.). Harmonie. Veröffentlichung der Carl Stumpf Gesellschaft Band 7 (im Druck).

Im Review:

  • Differences in Spectral and Fundamental Hearing between Absolute and Relative Pitch, mit Gerald Langner, Neuroakustik, TU-Darmstadt († Dez. 2016).
  • Tuning of Historical Flutes explained by an Auditory Time Constant. mit Gerald Langner, Neuroakustik, TU-Darmstadt († Dez. 2016).

In Vorbereitung

  • Vorwort zum 2. Band der Übersetzung der Tonpsychologie von Carl Stumpf, Übersetzer: Robin Rollinger. Übersetzungsprojekt der ESCOM (European Society of the Cognitive Science of Music).
  • Der neuronale Code von Tonhöhe und Harmonie. Mit: Gerald Langner († 2016). Geplant: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt.
  • Eine Publikation zur Didaktik des Faches Tonsatz an Schulen und Hochschulen. Mit: Eva-Maria Houben.