Michael Stegemann


Veranstaltungen im Wintersemester 2021/2022


Hinweis: Die Anmeldung im LSF ist unbedingt erforderlich!


Musikgeschichte II – Von 1750 bis zum Ersten Weltkrieg

Mo. 10 bis 12 Uhr · Online · Beginn: 11.10.2021 · 160165

 

»Sturm und Drang«, Rokoko und »galanter Stil« / Wiener Klassik ( 1 ) : Joseph Haydn und Wolfgang Amadeus Mozart / Wiener Klassik ( 2 ) : Ludwig van Beethoven und Franz Schubert /  Die Romantik und die »Entdeckung des Ich« / Belcanto, vokal und instrumental : Das Zeitalter der Virtuosen / Giuseppe Verdi, Richard Wagner und die Wiedergeburt der Oper / Befreiungs-Schläge : Die Nationalen Schulen / Johannes Brahms, Anton Bruckner und die Krise der Symphonie / Neue Formen, neue Harmonien, neue Klänge : Das Ende der Romantik / »Ein Schlagwort für Idioten« : Impressionismus / Ausdruck statt Eindruck : Expressionismus.


Interpretationsforschung – Camille Saint-Saëns

Mo. 12 bis 14 Uhr · Online · Beginn: 18.10.2021 · 160164

· zusammen mit Zélie Jouenne

 

Der 1835 geborene Camille Saint-Saëns war einer der ersten und ältesten Musiker, der Aufnahmen als Pianist eingespielt hat – sowohl auf Klavierwalzen wie akustisch: Eigene Werke vor allem, aber auch Klaviermusik von Beethoven, Chopin und Schumann. Er galt als ein typischer Vertreter des so genannten jeu perlé, aber auch als ungewöhnlich »sachlicher« und unromantischer Pianist. Und bis zu seinem Tod 1921 gab es bereits mehrere Hundert (!) Aufnahmen seiner Musik durch andere Interpreten. Was lehren uns seine eigenen Interpretationen, und wie sind spätere Generationen mit seinen Werken umgegangen? Ein spannender Streifzug durch die Schallplattengeschichte – und eine gute Vorbereitung auf das (leider noch einmal verschobene) Internationale Saint-Saëns-Symposion, das nun vom 9. – 12. Juni 2022 stattfinden wird.


Camille Saint-Saëns – Ein Europäer und seine Zeit (Teil 2)

Di. 14 bis 16 Uhr · Online · Beginn: 19.10.2021 · 160162

· Zusammen mit Zélie Jouenne

 

Viele Themen, die Teil 1 des Seminars bereits im Sommersemester 2021 behandelt hat, sollen nun mit detaillierten Analysen und Vergleichen vertieft werden: der Wandel Saint-Saëns‘ vom Revolutionär zum Reaktionär (im Urteil seiner Zeitgenossen), die Einflüsse Alter Musik – Bach, Rameau & Co. – auf seine eigene Ästhetik, die immer wieder beschworene Suche nach der perfekten Form, die Entwicklung von thèmes cycliques für die Architektur seiner Instrumentalwerke, die an die Grenzen der Tonalität reichende Harmonik seiner Spätwerke. Und auch dieses (Haupt)Seminar bereitet auf das (leider noch einmal verschobene) Internationale Saint-Saëns-Symposion vor, das nun vom 9. – 12. Juni 2022 stattfinden wird.


Der »Romantikerkrieg« – Pamphlete, Polemiken und Positionen

Di. 16 bis 18 Uhr · Online · Beginn: 19.10.2021 · 160163

 

Von heute aus betrachtet ist der so genannte »Romantikerkrieg« kaum mehr von Bedeutung: Der erbitterte Streit zwischen den (vor allem in Leipzig verankerten) ›konservativen‹ Romantikern Robert Schumann und Felix Mendelssohn Bartholdy und den Verfechtern der ›Zukunftsmusik‹, die sich in Weimar um Franz Liszt versammelten und als ›neudeutsche Schule‹ in die Musikgeschichte eingegangen sind. Vordergründig ging es um Programmmusik, aber das Zerwürfnis reichte sehr viel tiefer und zog viele große Komponisten in einen Strudel erbitterter Feindschaften hinein: Johannes Brahms und Anton Bruckner, Eduard Hanslick und Richard Wagner… Den Anstoß hatte 1830 Hector Berlioz‘ Symphonie fantastique gegeben, aber bald spaltete der Konflikt ganz Europa. Da es vor allem auch um die Lektüre der einschlägigen Schriften gehen soll, ist das Seminar besonders für Musikjournalisten zu empfehlen!


Bild und Klang (gemeinsam mit Prof. Dr. Barbara Welzel)

Di. 19.30 bis 21 Uhr · Stadtkirche St. Reinoldi · Beginn: 19.10.2021 · 160160

 

»Bild und Klang« kehrt in die Reinoldikirche zurück! Das interdisziplinäre Gespräch zwischen Kunstwissenschaft, Geschichte und Musikwissenschaft findet ab dem 19. Oktober 2021 wieder vor Ort in der Reinoldikirche statt! Wieder vor Ort wird „Bild und Klang“ im Wintersemester 2021/2022 die Filme, der „edition ortlos“, mit der die öffentliche Vorlesungsreihe im vergangenen Corona-Winter in das Medium Film zu transformiert worden war, noch einmal öffentlich zeigen und ihre Themen diskutieren, vertiefen und erweitern. Die Vorlesungsreihe „Bild und Klang“ bringt die TU Dortmund in die Stadt, die Stadtkirche St. Reinoldi wird zum Hörsaal.