Martin Ebeling

Veranstaltungen im Sommersemester 2019


Erkenntnistheorie und Musikpsychologie

Do. 12:00–14:00 · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 11.04.2019 · 160130

Erkenntnistheorie und Musikpsychologie stehen in gegenseitigem Verhältnis:

  • einerseits handelt es sich um die Frage nach den Quellen und Erkenntniswegen der musikpsychologischen Forschung,
  • andererseits zeigen Untersuchungen zur Musikwahrnehmung und dem Denken in Musik die Erkenntnisweisen der menschlichen Psyche exemplarisch auf.

Dementsprechend werden wir uns zunächst mit den Erkenntniswegen in der Musikpsychologie befassen. Dazu gehört ein Überblick über die verschiedenen Richtungen der Musikpsychologie mit ihren vielfältigen Untersuchungsmethoden und der Überlegung, welche Erkenntnisse damit gewonnen werden können und welche Art von Erkenntnissen mit der jeweilige Methode nicht möglich sind.

Daran schließt sich die Überlegung an, was uns das Hören und Produzieren von Musik, sowie das Denken  in, aber auch über Musik über die beteiligten psychischen Funktionen verrät.

Kursinhalte: Quellen des Wissens und der Erkenntnis, Hörpsychologie, Datenerhebung und Datenauswertung, Psychoakustik des Musikhörens, psychische Funktionen und Musikhören, das Denken in Musik, die emotionale Wirkung von Musik.


Schall und Musik

Do. 14 bis 16 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 11.04.2019 · 160131

Zum Musikhören gehören eine Reihe von Transformationen, die aus dem Schallsignal durch seine Verarbeitung in der Gehörperipherie und der neuro-akustischen Kodierung und Verarbeitung schließlich mit Hilfe komplexer psychischer Funktionen das Musikhören mit seinen kognitiven und emotionalen Bestandteilen hervorbringen. Es sind also akustische, physiologische, neuro-akustische, wahrnehmungspsychologische und kognitionspsychologische Prozesse zu untersuchen, um den Weg vom Schall zur Musik zu verstehen.

Kursinhalte: Eigenschaften musikalischer Signale, akustische Klanganalysen, Schallanalyse durch das Hörsystems, Psychoakustik des Musikhörens, Musikneurologie, psychische Funktionen und Musikhören, das Denken in Musik, die emotionale Wirkung von Musik.


Bau und Klang der Orgel

Do. 16 bis 18 Uhr · EF 50 Raum 4.310 · Beginn: 11.04.2019 · 160129

Orgeln werden bereits seit der Antike gebaut.  Deshalb spiegelt der Orgelbau mehr als 2000 Jahre Musikgeschichte wider und zeigt in seiner handwerklichen Kunst den Erfindungsreichtum und den akustischen Spürsinn von Orgelbauern der verschiedensten Epochen. Er reflektiert den sich stets ändernden Musikgeschmack ebenso, wie historische, weltanschauliche, soziologische und technische Veränderungen.

Ausgehend von den akustischen und technischen Grundlagen der Orgel (Spielmöglichkeiten auf der Orgel, Akustik der Labial- und Zungenpfeifen, Mechanik der Trakturen, Einfluss der Raumakustik etc.) werden wir uns in dem Seminar den verschiedenen Orgeltypen, der Stilistik der zugehörigen Orgelkompositionen, Fragen der Prospektgestaltung , verschiedenen Orgellandschaften und bedeu- tenden Orgelbauern sowohl in historischem als auch im  ästhetischen Vergleich zuwenden. 

Im Rahmen des Seminars sind der Besuch einer Orgelbaufirma und  die Besichtigung und Präsenta-tion von Orgeln vorgesehen; Vorschläge der Teilnehmer werden gerne aufgenommen.