Martin Pohl-Hesse

Veranstaltungen im Wintersemester 2021/22


Hinweis: Die Anmeldung im LSF ist unbedingt erforderlich!


Analyse I: Minimal Music

Fr. 12 bis 14 Uhr · online · Beginn: 15.10.2021 · 160151

Die Minimal Music spielt heute eine bedeutende Rolle; sie ist „zugänglicher“, verglichen mit anderer zeitgenössischer Musik, ohne jedoch Popmusik zu sein. Oft ist diese Musik in der Lage, die Hörer in einen tranceartigen Zustand zu versetzen. Aufgrund der häufig fehlenden (konventionellen) dramatischen Entwicklung mit Höhepunkten, Spannung und Entspannung eignet sie sich auch als (Hintergrund-)Musik zu Filmen. Andererseits lassen sich auch Bühnenwerke damit gestalten (Glass). Wie diese Musik konstruiert und strukturiert ist, unterscheidet sich stark von Komponist zu Komponist. Die Bandbreite der Werke reicht von Klavier- und Kammermusik über Sinfonien bis hin zum Musiktheater und zu Filmmusik. Inhalt des Seminars wird es sein, verschiedene, sehr unterschiedliche Werke zu untersuchen und die Ideen sowie die individuelle Stilistik der Komponisten zu beschreiben. 


Harmonielehre I (G, SP)

Fr. 10 bis 12 Uhr · online · Beginn: 15.10.2021 · 160118A

In diesem auf 3 Semester angelegten Kurs werden grundlegende harmonische Gestaltungsprinzipien gelernt. Ausgehend von der Einstimmigkeit lernen die Studierenden zunächst anhand eigenen kreativen Arbeitens (Erfinden von Melodien und später Harmonisation von Liedern/Songs), wie musikalische „Sprache“ funktioniert. Ferner werden verschiedene Kurzschriften für Akkorde vorgestellt, die jeweils unterschiedlichen Zwecken dienen und/oder sich für Analysen, also zum harmonischen Verständnis musikalischer Werke, eignen. Weitere Details sind dem Kurs-Arbeitsraum im Moodle zu entnehmen. 


Formenlehre Kurs B

Fr. 14 bis 16 Uhr · online · Beginn: 15.10.2021 · 160131A

In diesem Seminar wird erfahren und erlebt, wie musikalische Gestaltung funktioniert und welche Formen sich daraus ergeben. Dies geschieht einerseits durch eigenes kreatives Arbeiten, andererseits durch (Form-)Analyse von Musikstücken aus unterschiedlichen Stilepochen und Genres. Durch gemeinsames Nachbesprechen der Kompositionen (der Studierenden) und Vergleich mit anderen Werken erwachsen Erkenntnisse, welche Formideen und Gestaltungsprinzipien es gibt und welche Modelle typisch sind, sodass eine Systematisierung von Formmodellen möglich ist.