Klaus Oehl

Veranstaltungen im Wintersemester 2020/21


Hinweis: Die Anmeldung im LSF ist unbedingt erforderlich!


Analyse I: Schuberts Klaviersonaten

Di. 10 bis 12 Uhr · Digital · 160133

„Er eiferte gewaltig gegen den in unserer Zeit so üblich gewordenen grellen Wechsel der Tonarten, und verglich einige moderne Tonsetzer mit Leuten, die zum Fenster hinaus springen, um auf die Strasse zu kommen.“ Was von Antonio Salieri über einige seiner Schüler, darunter eben auch Franz Schubert, überliefert ist, berührt nur einen Aspekt von dessen eigentümlicher Harmonik – hier Modulationstechnik – mit ihren drastischen Hell-Dunkel-Wirkungen. Ausgewählte Sonaten stehen im Fokus des Analyseseminars. Erwartet werden von den Teilnehmenden die Übernahme von Sitzungsleitungen und vorbereitete eigene Analysen zu dann gemeinsam im Seminar gemeinsam erarbeiteten analytischen Befunden.


HS Instrumentalmusik in Opern: Mozart, Wagner, Strauss, Britten

Di, 14 bis 16 Uhr · Digital · 160164

 

Um Instrumentalmusik in Opern und Musikdramen geht es in diesem Seminar unter dem Aspekt ihrer möglicherweise programm-musikalischen Funktion. Verbergen die Vorspiele, Interludes, Intermezzi sinfonici oder Verwandlungsmusiken Botschaften, die als Rückblick, Vorausschau auf die Opernhandlung verweisen? Aus der Vielzahl möglicher Beispiele kann nur eine Auswahl vor allem aus dem 19. und 20. Jahrhundert getroffen werden, um den Kontext der verwendeten musikalischen (Erinnerungs- bzw. Leit-)Motive auch in der Oper nachzuweisen.


Musikwissenschaftliches Masterkolloquium

Mi. 10 bis 12 Uhr · Digital · 160196

Bei dem Kolloquium handelt es sich um die fachwissenschaftliche Begleitveranstaltung zur Masterarbeit, die im Vorfeld oder neben der Erstellung der Abschlussarbeit belegt werden kann. Es werden spezifisch musik-wissenschaftliche Fragen ebenso erörtert wie allgemeine zu Methodik, Arbeitstechniken, Literaturrecherche, Quellenkritik, Disposition und Gliederung der Arbeit. Für künstlerische Arbeiten besuchen Sie bitte das Kolloquium von Frau Houben, für musikpädagogische jenes von Frau Kranefeld.


Musikgeschichte I – von den Anfängen bis 1750

Do. 10 bis 12 Uhr · Digital · 160192

Diese Vorlesung steht am Beginn Ihres Musik-(journalismus)-Studiums und versucht innerhalb der europäischen Musikgeschichte einen Überblick über Antike, Mittelalter, Renaissance und Barock zu vermitteln. Es gibt einen Reader und eine überschaubare Anzahl an Musikbeispielen, die neben dem Besuch der Vorlesung als Grundlage der Klausur dienen.


L’italiano musicale II – Italienisch für Musiker

Do. 12 bis 14 Uhr · Digital · 160194

Benvenuti! Der Kurs ist in Kooperation mit dem Lehrgebiet der Romanischen Sprachen des ZHB, Bereich Fremdsprachen der TU Dortmund ein Anfängerkurs nach dem europäischen Zertifizierungsrahmen, beginnend auf dem Sprachniveau A1.1. Voraussetzung ist eine italienisch-fachsprachliche Vorkenntnis auf dem Sprachniveau A1.1, erworben etwa durch den erfolgreichen Besuch der Veranstaltung L’Italiano musicale I im zurückliegenden Sommersemester 2020 oder vergleichbare Kenntnisse im Rahmen von 2 SWS eines Anfängerkurses. Es besteht die Möglichkeit, am Ende in der letzten Sitzung eine Klausur mitzuschreiben. Nach deren Bestehen kann der Abschluss des Sprach-niveaus A1.2  bescheinigt werden. Bei erfolgreich bestandener Abschlussklausur können 3 ECTS erworben werden.


Zugänge zu sinfonischen Werken im Musikunterricht der Sekundarstufe II

Mo. 16 bis 18 Uhr · Digital · 160175

Die für die Sekundarstufen I und II inzwischen vollständig gültigen Kernlehrpläne NRW verzichten (nicht nur im Fach Musik) zugunsten einer Formulierung der anzustrebenden Kompetenzen auf Einlassungen zu den Gegenständen des Unterrichts. In diesem Seminar soll jedoch bewusst ein „Gegenstand“ Ausgangspunkt der Überlegungen sein. Dabei sollen (eigene kreative) Überlegungen angestellt werden, in welchen Kompetenzbereichendes KLP Sinfonien als Unterrichtsgegenstand geeignet sind, und was genau die Schülerinnen und Schüler (neben „der“ Sonatensatzform) an Sinfonien lernen oder erfahren können. Dabei sollen alle Schulformen und -stufen Berücksichtigung finden, wobei für die Sekundarstufe II die obligatorischen Vorgaben zum Zentralabitur NRW einzubeziehen sind. Diese Überlegungen zu konkreten Unterrichtsvorschlägen sollen in der Gruppe vorgestellt werden. Weiterhin sollen Fragen nach der Legitimierung dieses
und anderer Unterrichtsgegenstände sowie nach der Problematik der Behandlung von größeren Musikwerken im Unterricht thematisiert werden.
Je nach Interesse der Teilnehmer können auch andere Themen nach Absprache behandelt werden. Literaturhinweise werden in der ersten Sitzung gegeben. Die Teilnehmenden sollen neben kleineren Lektüre-Aufgaben eigenständig Sitzungsgestaltungen übernehmen, deren Durchführung in der Gruppe reflektiert werden könnte („Referats-Coaching“).


Kammerchor (Leitung Ulrich Arns)

am Di. 18.30-21.30 (und zwei Wochenend-Proben im Semester)  · Ort: Lutherkirche Barop (angefragt) – 160104

Zwei Programme sind (unter Vorbehalt wegen der Corona-Widrigkeiten) in Vorbereitung, ein a-cappella-Programm mit vielstimmigen weltlichen Vertonungen, u. a. Mahler- und Schumann-Arrangements von Clytus Gottwald und im Rahmen des Klangvokal-Festival ein Konzert vorauss. am 20. 6. 2021 mit:Jan Dismas Zelenka (1679–1745): Missa omnium sanctorum ZWV 21 undJohann Adolf Hasse: Miserere c-Moll für Soli, Chor und Orchester

Neue Sängerinnen und Sänger mit vorgebildeter Stimme sind willkommen!