Holger Noltze

Veranstaltungen im Sommersemester 2020


Musikgeschichte II – Vom Tode J.S. Bachs bis 1918

Präsenz: 5.11.20, 14.1.21 · Klausur: 4.2.21 · EF 50/ HS1, 14-16 · Digital: Do 8-10 · 160123

Überblicksvorlesung:  In großen Zügen – und an exemplarischen Werken - wird die Geschichte der Musik vor der „Wiener Klassik“ über die Romantik bis in die Moderne des 20. Jahrhunderts nachgezeichnet. Dabei sollen auch die geistes-, sozial- und kulturgeschichtlichen Unterströmungen deutlich werden, die in der Musik zwischen Carl Philipp Emanuel Bach, Beethoven und Wagner bis zu Schönberg und Strawinsky wirksam wurden.

Bitte beachten: Die erste Vorlesung (5.11.), eine weitere am 14.1. und die Klausur am 4.2. unter Corona-Präsenzbedingungen im Hörsaal 1 EF 50 am 5.11. statt, 14-16. Alle anderen Vorlesungen per Zoom donnerstags 8-10.

Für die Zoom-Einladung ist Ihre Anmeldung über das LSF bis 31.10. zwingend erforderlich.


Die Konzerteinführung. Praxis und Theorie der Vermittlung „en face”

Blockveranstaltung I Sa. 28.11.20, II Sa. 16.01.21 · EF 50, Raum 4.313 · 160124 

Was erwartet ein Publikum, wenn es ein paar Minuten vor einer Veranstaltung sich etwas über die Musik, ihren Komponisten und Kontexte erzählen lässt? Was ist wichtig, wie tief kann man einsteigen, wie kann man die Aufmerksamkeit der Zuhörerinnen und Zuhörer stimulieren und – im besten Fall – Ohren, Herz und Hirn für Musik öffnen? – Nie kommt der Musikjournalist seinen Adressaten so unmittelbar nah wie in der Konzert- oder Operneinführung. Das Seminar fokussiert Techniken und Theorie solcher Vermittlungsarbeit en face. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen sich aber auch praktisch erproben. – Präsenz-Fortsetzung der Veranstaltung im Sommersemester 2020, aber auch offen für Neueinsteiger.

> Musikvermittlung, Rhetorik, Musikjournalismus


Opernkino / Musiktheaterkritik

Mi. 18 bis 20 Uhr · ZOOM Videokonferenz · Beginn: 04.11.2020  · 160121

Corona verhindert ein normales Opernkino in der Studiobühne. Stattdessen soll das Schauen und Hören musikalisch/szenisch herausragender Opern-Aufführungen „zeitgemäß“ ins Digitale verlagert werden. Jede/jeder schaut zuhause; der Seminarteil widmet sich dann der Einführung vorher und Diskussion/Analyse danach. Geübt werden soll der professionelle Blick des Kritikers: Wie „liest“ man eine Inszenierung? Welche Regie-Handschriften sollte man kennen? Die Veranstaltung ist zugleich offen für alle, die sich für eine Erweiterung ihrer Repertoirekenntnis interessieren. Für kurze Einführungen können Leistungspunkte erworben werden. In der ersten Sitzung wird der Spielplan verabredet.

Für die Zoom-Einladung ist Ihre Anmeldung über das LSF bis 31.10. zwingend erforderlich.

> Musiktheater, Medien, Repertoirevertiefung, Musikkritik


Furtwängler. Ästhetik und Rezeption

Fr., 10 bis 12 Uhr · ZOOM Videokonferenz · 160125 · Beginn: 06.11.2020

Für den Kritiker Joachim Kaiser war er der „vermutlich genialste Dirigent aller Zeiten“, eine paradigmatische Künstlerfigur des 20. Jahrhunderts. Wilhelm Furtwängler (1886-1954) wurde und wird wahrgenommen als der Protagonist „deutscher Musik“, „deutschen Klangs“, deutscher Kunst – und auch ihrer Verstrickungen. Furtwängler entschied sich, in Hitlers Reich zu bleiben. Opponierte punktuell, aber ließ sich darauf ein, als kulturelles Aushängeschild zu wirken.

Die intensive Diskussion des zugleich exemplarischen wie singulären „Falls“ Furtwängler war sinnvoll, doch sie hat den Blick auf Furtwänglers Kunst verstellt. Was ist ihr Geheimnis? Wie brachte Furtwängler Orchester zu einer besonderen Intensität des Musikmachens? – Das Seminar thematisiert Aufnahmen und Dokumente der Rezeption und sucht nach Bausteinen der Beschreibung einer „Furtwängler-Ästhetik“.

Für die Zoom-Einladung ist Ihre Anmeldung über das LSF bis 31.10. zwingend erforderlich.

> Ästhetik, Interpretationsforschung, Musikjournalismus, Musik im Kontext der Künste