Eva-Maria Houben

Veranstaltungen im Wintersemester 2020/21


Hinweis: Die Anmeldung im LSF ist unbedingt erforderlich!


Analyse II: Orchesterlieder des 19. und 20. Jahrhunderts

Di. 16 bis 18 Uhr · Digital · Beginn: 03.11.2020 · 160157

Das Orchesterlied setzt die klassisch-romantische Tradition des Klavierliedes neben diesem fort und wählt die Orchester- statt der Klavierbegleitung. Als einer der Begründer des Orchesterliedes kann Hector Berlioz gelten. Gustav Mahler entwickelt häufig genug das „Lied für Singstimme mit Orchesterbegleitung“ vom Klavierlied aus. Im Seminar werden des Weiteren berühmte Orchesterlieder von Alban Berg, Arnold Schönberg, Alexander Zemlinsky, Richard Strauss, Hans Werner Henze, Luigi Nono u. a. behandelt. Als wichtige Analysemethode wird die Wort-Ton-Analyse hinzugezogen, aber auch andere Methoden werden diskutiert und verfolgt.


Komposition: Performanz in Kompositions- und Ausführungsprozessen

Mi. 10 bis 12 Uhr · Digital/ Präsenz · Beginn: 04.11.2020 · 160156

Im Zentrum des Seminars stehen Kompositionen, die sich in bevorzugter Weise bestimmten Situationen, Kommunikationsprozessen und Aktionen/Aktivitäten der Ausführenden widmen. Nicht nur das Tun der Ausführenden, auch die Kompositionsprozesse selbst werden als interaktive Prozesse verstanden, die auf Dialog angelegt sind. Der Akzent liegt auf der Prozesshaftigkeit des künstlerischen Tuns. Eine zentrale Frage wird sein, welche Relevanz dieses Tun und damit die durch die Aufführung entstehende Wirklichkeit für den Lebensalltag hat.

Präsenztermine: 9.12.2020/ 10.02.2021


Master-Kolloquium

Mi. 12 bis 14 Uhr · Digital · Beginn: 04.11.2020 · 160178

Zu diesem Kolloquium sind alle eingeladen, die an einem bestimmten Projekt, sei es künstlerischer oder wissenschaftlicher Art, arbeiten wollen. Ein Schwerpunkt des Kolloquiums liegt wie immer auf der Betreuung der Künstlerischen Master-Arbeit


Tonsatz: Auf den Spuren von Arvo Pärt (zusammen mit Andreas Feilen)

Di. 14 bis 16 Uhr · Digital/ Präsenz · Beginn: 03.11.2020 · 160122

Arvo Pärt wurde 1935 in Paide, Estland, geboren. Seine Musik ist vom sogenannten Tintinnabuli-Stil geprägt. Ein Cantus Firmus wird von einer Stimme begleitet, die sich fast ausschließlich in den Tönen des Dreiklangs bewegt. Diese Technik, die an ein Glöckchen-Geläut erinnert, hat Pärt international berühmt gemacht. Es werden zahlreiche Werke unterschiedlicher Besetzungen analysiert. Dann geht es weiter mit eigenen Kompositionen „auf den Spuren von Arvo Pärt“. Wie immer wird das Seminar mit einem Konzert abgeschlossen. Da noch unsicher ist, ob es ein Live-Konzert sein kann, behalten wir uns vor, die Publikation noch einmal über die Adresse und-oder-einesammlung.musik.tu-dortmund.de laufen zu lassen.

Präsenztermine: 08.12.2020/ 26.01.2021/ 09.02.2021