Praktika

Ein wesentlicher Bestandteil des Musikjournalismus-Studiums in Dortmund ist die praxisnahe Ausbildung in künstlerischen und journalistischen Bereichen. Daher sind im Curriculum drei Praktika integriert


Vorpraktikum

Voraussetzung für die Einschreibung in den B.A.-Studiengang ist der Nachweis eines mindestens sechswöchigen Praktikums in der Redaktion eines tagesaktuellen Medienbetriebs und/oder einer wöchentlich/monatlich erscheinenden Musik-Fachzeitschrift. Leider können wir bei der Suche nach einem Praktikumsplatz nicht helfen.

Die mindestens sechswöchige Hospitation in der Redaktion einer Tageszeitung, einer wöchentlich erscheinenden Zeitschrift oder einer Rundfunk- oder Fernsehanstalt muss bis zur Einschreibung nachgewiesen werden. Auch sechswöchige Praktika bei qualitativ hochwertigen Monatsmedien werden anerkannt. Eine regelmäßige freie Mitarbeit in einer der genannten Redaktionen gilt dann als gleichwertig, wenn sie mindestens sechs Monate gedauert hat und der Bewerber zwei der drei folgenden Aufgaben wahrgenommen hat: Besuch von Terminen und selbstständiges Schreiben von Texten, Bearbeitung fremder Texte (kürzen, umschreiben, titeln), Sonntags- bzw. Spätdienst. Die sechswöchige Hospitationsdauer kann gesplittet, aber nicht auf verschiedene Medien verteilt werden. Es werden zwei dreiwöchige Hospitationen oder eine zwei- und eine vierwöchige Hospitation anerkannt. 

Achtung! Nicht anerkannt werden Hospitationen in der Redaktion eines Anzeigenblattes, einer PR-Agentur o. ä. Ebenfalls nicht anerkannt werden Hospitationen oder Mitarbeit bei Bürgermedien. Zudem muss eine Bescheinigung über eine abgeschlossene oder begonnene Hospitation bzw. adäquate freie Mitarbeit zum Einschreibungstermin (in der Regel August/September) vorgelegt und am Institut für Journalistik abgezeichnet werden. Ohne diesen Nachweis ist keine Einschreibung möglich.


Praxisphase (zwei Monate) im Bachelorstudium

Bereits im Bachelorstudium ist ein journalistisches Kurzpraktikum vorgesehen. Die Studierenden sollen lernen, die an der Universität erlernten Fähigkeiten in der Praxis zu erproben und umzusetzen („training on the job“). Neben der Vertiefung von Recherche und Produktion werden auch Fähigkeiten des journalistischen Handwerks erlernt (Schnitt-Technik, Beitragsbau, Layout etc.). Gleichzeitig werden Team- und Kritikfähigkeit sowie das berufstypische Arbeiten unter hohem Zeit- und Erfolgsdruck geschult.


Praxisphase (vier bis sechs Monate) im Masterstudium

Integraler Bestandteil des Masterstudiengangs ist ein vier- bis sechsmonatiges Praktikum an einer musiknahen Einrichtung; die Praxisphase zielt sowohl auf die journalistische Seite (Print, Radio, TV, Internet) als auch auf die Anbieterseite (Opern- und Konzerthäuser, Veranstalter, Orchester, Agenturen, Festivals, Plattenfirmen, Musikverlage usw.). Die theoretisch fundierte Ausbildung hält die konkrete musikjournalistische und im weiteren Sinn musikvermittelnde Berufspraxis im Blick.

Mit dem Kulturradio WDR 3 konnte eine herausgehobene Partnerschaft realisiert werden. Das zehnmonatige "Volontärspraktikum Musik" ist in eine viermonatige Bachelor- sowie sechsmonatige Master-Phase unterteilt, wobei diverse Redaktionen und Ausbildungs-Stationen beim WDR durchlaufen werden. Eine Bewerbung erfolgt initiativ und individuell.