Barbecue und Bodypercussion

Eine kleine Abordnung des Instituts, bestehend aus 16 Studierenden und drei Dozenten, hatte die Ehre, vom 17. bis 19. Mai am University College Zealand in Vordingborg zu Gast zu sein.

Es entstand ein sehr fruchtbarer und kreativer Austausch zwischen unseren Studierenden und ihren Kommilitonen des Studiengangs „Internationales Grundschullehramt“. Neben Vorträgen zum internationalen Schulwesen und der Lehramtsausbildung gab es auch einen praktischen Teil: Wir kamen in den Genuss, gemeinsame Workshops mit verschiedenen musisch-ästhetischen Schwerpunkten für eine Schülergruppe zu planen: Theater, Bodypercussion, Tanz, etc.

Die besondere Herausforderung bestand darin, dass den Studierenden die Schülerschaft und deren Lernvoraussetzungen gänzlich unbekannt waren und dass die Workshops in englischer Sprache gehalten werden mussten. 50 dänische Teenager kamen schließlich am dritten Tag unserer Exkursion zum College, um an den Workshops teilzunehmen. Die Studierenden bekamen ebenfalls die Möglichkeit, die anderen Workshops kriteriengeleitet zu beobachten.

Gastfreundschaft ohne Grenzen

Am letzten Nachmittag am College gab es noch eine Abschluss-Reflexion und anschließend ein großes gemeinsames Abschieds-Barbecue. Während der ganzen Zeit wurden wir vorzüglich bewirtet – die Gastfreundschaft unserer Dänen kannte keine Grenzen. Die letzten zwei Tage verbrachten wir im wunderbaren Kopenhagen, mit vielen kulturellen Eindrücken und natürlich auch einem gemeinsamen feierlichen Abschluss in einem Kopenhagener Club.

Wir Studierende und Dozenten haben die gemeinsame Zeit sehr genossen. Wir konnte fernab der TU Dortmund viel miteinander kommunizieren und die Zeit auf dem Campingplatz hatte dabei einen Flair von „Oberstufenfahrt“. Ich möchte mich auf diesem Weg bei allen Studierenden und meinen Kollegen Peter Klose und Mario Dunkel für die wunderbaren Tage bedanken!

 

Ein Bericht von Christina Tenberg