Martin Pohl-Hesse

Veranstaltungen im Wintersemester 2016/2017


(Analyse I) Klangflächen in der Musik – musikalische Gewebestrukturen von der Renaissance bis zum 21. Jahrhundert

Fr., 12:00–14:00 · EF 50, 4.310 · Beginn: 21.10.2016 · 160158

Seit es mehrstimmige Musik gibt, haben Komponisten immer wieder Texturen geschaffen, die ohne klare Melodie oder wenigstens erkennbare (Haupt-)Stimmen auszukommen scheinen. Von Ockeghem und Vivaldi über Wagner und Debussy bis zu Ligeti, Xenakis und Pärt – aus vielen Stilepochen gibt es Beispiele, wie Komponisten versucht haben, abweichend vom Schema Melodie/Begleitung Klangflächen zu schaffen, die ein mehr oder weniger in sich geschlossenes Muster bilden und nicht einem klaren dramaturgischen Verlauf folgen.

Inhalt dieses Seminars wird sein, diese ganz unterschiedlichen Bauprinzipien und ihren besonderen Reiz zu erfassen, zu analysieren und zu vergleichen.

Anmeldung über das LSF bzw. Moodle möglich.


(Analyse II) Alban Berg: Lulu – Sinnlichkeit und Konstruktion

Fr., 10:00–12:00 · EF 50, 4.310 · Beginn: 21.10.2016 · 160161

Alban Bergs zweite Oper Lulu, uraufgeführt 1937, wurde zwar vom Komponisten nicht vollständig instrumentiert, jedoch ergänzte Friedrich Cerha in den 70er-Jahren die fehlenden Teile des 3. Aktes. (Diese Version, UA 1979, bildet die Grundlage des Seminars.)

In seiner literarischen Vorlage provozierte Frank Wedekind um 1900 einen Skandal, indem er die Gesellschaft mit ihrer überkommenen Moral kritisierte und, analog zu Freuds Entwicklung der Psychoanalyse, den Sexualtrieb als zentrales Element, verkörpert durch die Protagonistin Lulu, einsetzte. Alban Berg war besonders von der erotischen Dimension des Stoffes fasziniert und stellte diese in den Mittelpunkt seiner Oper.

In diesem Seminar soll gezeigt werden, wie es Berg gelingt, sinnliche Melodik, Harmonik und Instrumentierung mit rationaler Konstruktion zu verbinden, um so ein emotionales Werk hoher struktureller Dichte zu erschaffen - eines der bedeutendsten Musikdramen des 20. Jahrhunderts. Dazu gehören ebenfalls umfassende Erörterung und Diskussion über Interpretationsmöglichkeiten des Werkes sowie die Frage, inwiefern der Stoff heute noch aktuell ist.

Anmeldung über das LSF bzw. Moodle möglich.