LinKo

Lernbegleitung in Gruppenkompositionsprozessen

Laufzeit: 2016 – 2019

Projektleiterin: Prof. Dr. Ulrike Kranefeld

Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Anna-Lisa Mause

Hilfskräfte: Anna Duve, Beatrice Wypchol

Das Projekt „LinKo“ fokussiert die künstlerischen Gestaltungsprozesse von Schülerinnen und Schülern in kooperativen Formaten des Musik Erfindens. Da sich Gruppenarbeitsphasen gerade bei relativ offenen Aufgaben meist durch ein komplexes Zusammenspiel von sozialen und inhaltlichen Aushandlungsprozessen auszeichnen, wird insbesondere untersucht, inwieweit dabei eine Lernbegleitung durch die Kursleiterinnen und -leiter die Qualität der Aushandlungsprozesse fördern kann. Um eine alltägliche Praxis sowohl des Unterrichts als auch außerschulischer Angebote erfassen zu können, werden Gruppenarbeitsphasen zum Musik Erfinden in drei unterschiedlichen Formaten erhoben:

 

  1. Gruppenarbeitsphasen im regulären Musikunterricht der ausgehenden Sekundarstufe I und der Sekundarstufe II
  2. Gruppenarbeitsphasen in Kooperationsprojekten mit Komponist_innen
  3. Gruppenarbeitsphasen in Angeboten der Musikvermittlung mit Workshopcharakter

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Fragestellungen

  • Wie laufen Gruppenarbeitsprozesse im Bereich des Musik Erfindens ab?
  • Wie positioniert sich die Kursleitung im Spannungsfeld zwischen dem Eigen-Sinn der musikalischen Konzepte der Schülerinnen und Schüler und den eigenen Vorstellungen?
  • Wie wirken sich Interventionen der Kursleitung auf die Qualität der Weiterarbeit in der Gruppe aus?

 

Methodisches Design:

Um diese Fragen zu beantworten, werden mehrere Gruppenarbeitsphasen in den drei unterschiedlichen Formaten durch videobasierte Methoden erhoben und nach den Prinzipien der interpretativen Unterrichtsforschung ausgewertet. Ergänzt werden die Auswertungen durch Interviews mit einzelnen Schüler_innen bzw. Teilnehmer_innen und der Kursleitung, in denen Video-Vignetten als stimulated recall eingesetzt werden.

 

Hier geht es zu den Publikationen der Forschungsstelle