Koordinierungsstelle des BMBF-Forschungsschwerpunkts „Musikalische Bildungsverläufe – Empirische Bildungsforschung auf der Grundlage des BMBF-Forschungsschwerpunkts zu Jedem Kind ein Instrument“

Laufzeit: 2014–2016

Projektleiterin: Prof. Dr. Ulrike Kranefeld

Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Svenja Koal

Hilfskräfte: Anna-Lisa Mause, Magnus Van Riel

Der Folge-Forschungsschwerpunkt des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) initiierten Forschungsschwerpunkts zu "Jedem Kind ein Instrument" in Nordrhein - Westfalen (Ruhrgebiet) und Hamburg hat seit dem Jahr 2013 die Arbeit aufgenommen und wird von der TU Dortmund aus koordiniert. Das BMBF fördert im Kontext des für drei Jahre (2013-2016) konzipierten Forschungsschwerpunkts vier größere Forschungsvorhaben. Diese bestehen aus insgesamt sechs Einzelprojekten, die in größtenteils interdisziplinären und universitätsübergreifenden Verbünden zusammenarbeiten. Beteiligt sind hierbei über 20 Wissenschaftler aus unterschiedlichen Disziplinen wie der Musikpädagogik, den Neurowissenschaften und der Erziehungswissenschaft. Um die Kooperation zwischen den Forschungsprojekten zu fördern und den Kontakt der Wissenschaftler untereinander und zu den beteiligten Akteuren aus Musikschulen, Grundschulen, Ministerien und den JeKi-Programmen zu unterstützen, wurde vom BMBF eine Koordinierungsstelle eingerichtet, die an der TU Dortmund angesiedelt ist. Jährliche Netzwerk-Tagungen und ein regelmäßiges Angebot für die beteiligten Nachwuchswissenschaftler unter Einbeziehung externer Experten dienen dem intensiven inhaltlichen und methodischen Austausch der Wissenschaftler untereinander und der systematischen Nachwuchsförderung innerhalb des Forschungsschwerpunkts.

Weitere Informationen unter: www.jeki-forschungsprogramm.de

Hier geht es zu den Publikationen der Forschungsstelle